More
    StartLiteraturRezension: "Das ultimative James Bond Quizbuch"

    Rezension: “Das ultimative James Bond Quizbuch”

    Wir sehen uns an, wie viel Nerdwissen man für das Bond-Quizbuch braucht.

    Inhalt (Klappentext):

    Von „James Bond 007 jagt Dr. No“ (1962) bis „Keine Zeit zu sterben“ (2021): Wer hat das ultimative Agentenwissen? Was saugt James Bond in „Feuerball“ aus dem Fuß des Bond-Girls? Warum musste der Beißer am Set von „Der Spion, der mich liebte“ so oft würgen? Beim Dreh welchen Bond-Films wurde Daniel Craig ein Zahn ausgeschlagen? Wie oft hat 007 bisher geweint? Wird James Bond in „Keine Zeit zu sterben“ Vater? Wie oft überschlug sich der Aston Martin in „Casino Royale“? Diese und Hunderte weitere Fragen beantwortet Deutschlands führender James-Bond-Experte Danny Morgenstern mit erstaunlichem Hintergrundwissen. Wo andere Bond-Quiz-Sammlungen nur ein Lösungswort bieten, versorgt dieses Quiz-Buch durch bestechende Hintergrundinformationen mit erstaunlichen Fakten der letzten 60 Jahre James Bond. Mit dem „Ultimativen James Bond Quiz Buch“ werden selbst 007-Laien zu Bondologen. Jörg Pilawa über Danny Morgenstern: „Was der alles weiß!“

    Das ultimative James Bond Quizbuch (Cross Cult)
    Das ultimative James Bond Quizbuch

    Kritik

    Wie der Name schon sagt dreht sich im Quizbuch zu James Bond alles… um ein Quiz zu eben jener Filmreihe. Autor Danny Morgenstern ist hier kein Unbekannter und hat ja schon einige James Bond-Sachbücher geschrieben.

    Hier nun präsentiert er alle (derzeitigen) James Bond Darsteller in einem Quiz-Format, wobei die Fragen zum einen eben nach den Darstellern geordnet sind und es zum anderen auch einen Schwierigkeitsgrad (1 bis 3) gibt. Begonnen wird also bei Sean Connery und man endet mit Daniel Craig. Zu jedem Darsteller gibt es auf den erwähnten Schwierigkeitsgraden eine Anzahl an Fragen. Auf Leicht fällt das dabei derart aus, das auch der Gelegenheitskinogänger noch die Antwort kennen dürfte, etwa, welches Gadget Bond in welchem Film hatte.

    Bei schwer hingegen taucht man schon tiefer in die Materie ein und findet dort Fragen, wie welcher Bond-Darsteller mal einen anderen besucht hat (Moore und Connery bei Brosnan) oder an welchem Drehort es angeblich gespukt haben soll. Hier muss man sich schon richtig gut auskennen, um noch einigermaßen mithalten zu können. Immerhin werden zu jeder Frage aber drei Antwortmöglichkeiten geliefert, man kann im Zweifel also auch einfach raten. Die Antworten finden sich bereits eine Seite später, man braucht also nur umblättern und muss nicht, wie früher, zum Ende des Bandes gehen.

    Überdies erkennt man an den Headern jeder Seite sogleich, bei welchem Darsteller und auf welchem Schwierigkeitslevel man sich befindet. So können Fans direkt zu ihrem Lieblingsdarsteller springen und die entsprechenden Fragen direkt „angehen“. Als „Belohnung“ gibt es zu jeder Frage noch eine kleine Anekdote des jeweiligen Darstellers oder Films. Diese Infos waren teilweise schon in anderen Büchern vorhanden, sind teilweise aber auch komplett neu, so das hier auch alte „Hasen“ noch das ein oder andere erfahren können.

    An und für sich ist das alles nett gemacht und eine gute Idee, es sind aber halt auch 600 Fragen, die es zu bewältigen gibt. Und das ist eine ganze Menge. Vor allem empfiehlt es sich nicht, das Buch in einem Rutsch durchzumachen, da wird es eher langweilig. Kleine Häppchen für zwischendrin ist hier die Devise, denn so hat man langfristig am meisten Spaß am Quiz. Indes, eine richtige „Belohnung“ gibt es halt nicht. Nicht einmal das man so und so viel Prozent richtig hat und eine Einschätzung à la „Du bist voll der Bond-Nerd“ erhält bleibt aus.

    So kann man auch einfach „nur“ die neuen Info-Häppchen konsumieren und hat damit langfristig vermutlich mehr von diesem Buch. Übrigens ist auch der neue Bond Film „Keine Zeit zu Sterben“ prominent vertreten. Vielleicht noch nicht in allen Detailgraden (dafür war die Drucklegung vermutlich zu kurzfristig) aber durchaus mit einigen Spoilern versehen. Wer den Film also noch nicht gesehen hat, sollte die Craig-Kapitel vielleicht überspringen.

    Fazit

    Das Buch ist eher etwas für richtige Hardcore-Fans. Zwar sind die Infohappen recht interessant zu lesen und bieten auch neue Einblicke, das Quiz ist für alle, die nicht tief in der Materie sind, aber eher nicht so ergiebig. Trotz allem ist die Idee und der Umfang ganz in Ordnung.

    3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)
    Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

    Quick-Infos

    Autor: Danny Morgenstern
    Jahr der Veröffentlichung (Original): 2021
    Seitenanzahl: 445
    Preis: 15.- Euro
    ISBN: 978-3-96658-661-8
    Verlag: Cross Cult

    Must Read

    Rezension: “Watch Dogs – Sternenbanner”

    0
    Ein weiteres Buch aus dem Watch Dogs-Universum bei uns im Review. Inhalt (Klappentext) Der berühmt-berüchtigte Hacker Aiden Pearce, Held der Watch Dogs-Spiele, folgt in diesem düsteren...
    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x