More
    StartNews & StoriesDaily TrekRezension: "Star Trek Universe Collection 4 - Fenris Ranger Ship"

    Rezension: “Star Trek Universe Collection 4 – Fenris Ranger Ship”

    -

    In der vierten Ausgabe der Universe Collection geht es erneut um ein Schiff aus Star Trek – Picard. Sehen wir uns den Fenris Ranger im Detail an.

    So langsam stellt sich die Frage, wann denn in der Universe Collection endlich mal andere Schiffe außer denen aus “Picard” anstehen. Wie die Vorschau uns nämlich zeigt, ist auch Ausgabe 5 ein Schiff aus jener Serie. Docjh zurück zum Thema, denn wir haben hier den Fenris Ranger in der Review.

    Das Heft

    Das Heft ist wie immer etwas dünn, liegt aber selbstredend dem Modell bei. Wie so oft ist der “In Universe”-Teil recht kurz und schildert quasi nur das Auftreten des Schiffes in der Folge bis hin zu seiner Zerstörung. Nichts Neues im Lande also.

    Dafür ist der Hintergrundteil diesmal etwas ausführlicher und beschreibt, wie das Schiff und seine ungewöhnliche Form entstanden sind. Der “platte” Aufbau war dabei durchaus beabsichtigt und es ist ein Unikat, denn Seven hat es aus Borg- und Föderationsteilen selbst gebaut. (Wobei man sich, ob der hohen Schwarzmarktpreise für Borgteile, wie in der ersten Season von Picard gezeigt, durchaus fragen kann, woher sie diese bezogen hat).

    Fenris Ranger Unterseite

    Daneben gibt es die obligatorischen Designskizzen, die bereits auf Schiffe für Enterprise zurückgehen und dem Endprodukt schon ziemlich ähnlich sind. Die Infos geben hier also durchaus neue Einblicke, die man so vielleicht noch nicht auf dem Schirm hatte.

    Das Modell

    Das Modell an sich kommt wie ein schnittiger Jäger daher (der er ja genau genommen auch ist). Auffallend ist etwas, das man sonst eher bei Star Wars sieht: Gebrauchsspuren des Schiffes. So ist eine Finne hinten abgebrochen (oder sieht zumindest so aus) und auch sonst wirkt das Schiff so, als hätte es schon einiges hinter sich. Das dies sofort ins Auge sticht, hebt das Modell daher von anderen Schiffen hervor.

    Ansonsten hat das Schiff den üblich hohen Detailgrad eines Eaglemoss-Modells: Die Hüllenplattierungen an Ober- und Unterseite sind zu erkennen und auch sonst gibt es nette Ergänzungen. Nicht nur das Cockpit hebt sich ab, auch das Triebwerk oder eben im Hinterteil der grüne “Knubbel”, der eindeutig die erwähnte Borg-Komponente darstellt. Dies setzt sich auf der Unterseite fort und die Asymmetrik des Schiffes kommt dadurch (Triebwerk nur auf einer Seite) noch besser zum Tragen.

    Fenris Ranger Oberseite

    Auffallend ist auch der Grünstich, der allerdings den schon öfter erwähnten Borgteilen geschuldet sein dürfte. Auch so fügt sich die Farbgebung natürlich in das Gesamtbild des Schiffes ein. Bereits mehrfach angesprochen wurde auch, dass das Schiff eher platt wirkt. Es ist hier nicht ganz so schlimm, wie bei der Qoj-Klasse, denn das Schiff hat, trotz seiner Flachheit, noch genug Akzentuierungen auf der Oberfläche. Wie erwähnt, schauen Cockpit, Waffen und Triebwerke hervor. Auch einberechnen in diese Kritik muss man, dass das flache Profil laut Hintergrundinfos im Heft eben beabsichtigt war. Von daher geht das in Ordnung. Übrigens sind die Farben des Schiffes auf der Eaglemoss-Seite erneut etwas knalliger als im fertigen Modell.

    Das Schiff selbst wird dabei nicht in Klemmen des Haltefusses angebracht, sondern diesmal einfach “aufgelegt”, was erstaunlich gut hält (außer es gibt ein Erdbeben).

    Zuguterletzt sollte noch die Länge des Schiffes angesprochen werden. Diese ist mit 22 cm im üblichen Bereich für die “übergroßen” Modelle, die man auch zu diesem Preis erwarten kann. Wie schon bei der Discovery-Collection gilt aber auch hier, das man die Schiffe nicht in einem Originalgrößenvergleich nebeneinander stellen kann. Auch wenn das natürlich irgendwo Jammern auf hohem Niveau ist.

    Fenris Ranger Seitenansicht

    Fazit

    Das etwas ungewöhnliche Design hebt den Fenris Ranger-Jäger von anderen Modellen ab, da kann man auch darüber hinweg sehen, das er zu den “Plattschiffen” der Reihe gehört. Der Detailgrad ist gewohnt hoch und das “gebrauchte” Aussehen wertet das Modell nochmal zusätzlich auf.

    Bewertung: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

    Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

    Quick-Infos

    Titel: Fenris Ranger Ship
    Erscheinungsdatum: 11. Juni 2021
    Länge: 22 cm
    Breite: 9 cm
    Höhe (inkl. Standfuß): 5 cm
    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x