StartLiteraturRezension: "Gezeitenkind 1 - Die Knochenschiffe"

Rezension: “Gezeitenkind 1 – Die Knochenschiffe”

Wir sehen uns den ersten Band von "Gezeitenkind" an.

Deutscher TitelGezeitenkind 1 - Die Knochenschiffe
OriginaltitelThe Tide Child Trilogy 1 - The Bone Ships
Buchautor(en)RJ Barker
ÜbersetzerKerstin Fricke
VerlagPanini
Umfang (Seiten)599
Preis17 Euro
VerfügbarkeitRegulär erhältlich
Veröffentlichungsjahr2019
ISBN978-3833241819

Wir sehen uns den ersten Band von “Gezeitenkind” an.

Inhalt (Klappentext)

Seit Generationen bauen die Einwohner der Hundertinseln ihre Schiffe aus den Knochen der alten Drachen, um ihren endlosen Krieg zu führen. Die legendären Riesenechsen sind zwar längst verschwunden, doch die Kämpfe um die Vorherrschaft dauern an. Jetzt wurde seit Jahrhunderten zum ersten Mal wieder ein Drache gesichtet und die verfeindeten Nationen sehen ihre Chance gekommen, das Kräfteverhältnis zu ihren Gunsten zu verändern: Nur wer den Drachen fängt, gewinnt den Krieg und den Ruhm.

Kritik

“Die Knochenschiffe” ist der erste Roman der “Gezeitenkind”-Reihe und zeigt uns eine neue Fantasy-Welt, hier ein Inselreich. Diese Inselreiche liegen seit Jahrhunderten miteinander im Krieg, wobei die Schlachten mit Schiffen aus Drachenknochen ausgetragen werden, was dem Buch auch seinen Titel gibt. Dreh- und Angelpunkt der Story ist, dass ein neuer Wasserdrache gefunden wurde, auf den es nun Jagd zu machen gilt.

Rezension: "Gezeitenkind 1 - Die Knochenschiffe" 1

Dabei konzentriert sich die Geschichte in vielen Aspekten auf die Charaktere, denn es beginnt damit, dass Maes auf die Gezeitenkind versetzt wird und ein Schiff voller Loser vorfindet. Hier kann niemand etwas und eigentlich weiß auch keiner so genau, was man eigentlich machen muss.

Im Laufe der Handlung werden die Bande neu geknüpft und die Crew lernt, zusammenzuarbeiten und ein Schiff zu führen. Dieser Aufbau wird dazu genutzt, uns die Welt und vor allem das Leben auf dem Schiff aufzuzeigen. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, wiederholt sich gegen Ende aber durchaus an manchen Stellen.

Denn als kleines Manko dürfen an dieser Stelle durchaus die Actionszenen bezeichnet werden, die meist in kurzen schnellen Sätzen erzählt werden, und daher ebenso schnell vorbei sind. Hier kommt daher etwas weniger Spannung auf, weswegen die Geschichte eben wirklich von den Charakteren getragen werden muss. Hier zeigt sich zwar mitunter eine etwas vielschichtige Welt. So ist etwa der “Bösewicht” (okay, genau genommen gibt es keinen echten Bösewicht) auch nicht wirklich böse, sondern will Frieden schaffen. Zumindest behauptet er dies. Aber natürlich gibt es auch hier noch das ein oder andere Ränkespiel im Hintergrund.

Diese politischen Spiele sind aber nicht so tiefgehend wie in anderen Romanen. Und ja, es gibt mit dem Gullaime noch eine Kreatur an Bord, die für den Wind zuständig ist und eine Art Mysterium ist. Es fällt allerdings auf, das die Handlung an vielen Stellen auch etwas vor sich hin plätschert. Da das Buch satte 600 Seiten hat, wäre es an der Stelle vielleicht nicht schlecht gewesen, hier etwas zu kürzen und die Handlung an einigen Stellen zu straffen, um vielbenötigtes Tempo und Spannung hineinzubekommen. Wer allerdings eher auf einen sehr ruhige und gemächliche Art in eine neue Welt eingeführt wird, der wird sich hier eher wohl fühlen. Erfahrungsgemäß wird im zweiten Band dann immer etwas angezogen.

Must Read

Rezension: “Inside James Bond”

0
Ein Blick auf unseren Lieblingsagenten in einem Cinema-Band. Inhalt (Klappentext) Mit seinem ersten 007-Roman „Casino Royale“ legte Ian Fleming 1953 den Grundstein für eine der berühmtesten...
Wer eine eher gemächliche Einführung in eine neue Welt vor allem mit Meereshintergrund mag, der ist hier gut aufgehoben. Alle anderen sollten sich bewusst sein, das es hier eher wenig Action gibt und sich auch die Story und die Charaktere nur langsam und mit etwas wenig Spannung entfalten.

REVIEW OVERVIEW

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Wer eine eher gemächliche Einführung in eine neue Welt vor allem mit Meereshintergrund mag, der ist hier gut aufgehoben. Alle anderen sollten sich bewusst sein, das es hier eher wenig Action gibt und sich auch die Story und die Charaktere nur langsam und mit etwas wenig Spannung entfalten.Rezension: "Gezeitenkind 1 - Die Knochenschiffe"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x