More
    StartIn eigener SacheTop & Flop Raumschiffe der Redaktion (Teil 2): Tom Götz

    Top & Flop Raumschiffe der Redaktion (Teil 2): Tom Götz

    Was gibt es da nicht für Sammelsurien an Raumschiffen da draußen. In diesem Artikel stellt die Redaktion ihre Lieblinge vor.

    -

    Was gibt es da nicht für Sammelsurien an Raumschiffen da draußen. In dieser Artikelserie stellt die TZN-Redaktion ihre Lieblinge vor. Tom beschränkt sich in diesem Artikel nicht allein auf “Star Trek”-Raumschiffe, sondern nimmt alle jemals gezeigten Raumschiffe in den Blick.

    Flop 5-Liste

    Xill Kreuzer (“Babylon 5”)

    Stellvertretend für alle “runden” Vertreter seiner Zunft steht der Xill-Kreuzer aus “Babylon 5”. Okay, es soll an die klassischen UFOs erinnern und möglicherweise auch aufzeigen, dass dereinst diese Rasse die Erde besuchte. Ich konnte aber den schlichten Untertassen noch nie etwas abgewinnen, auch wenn ich natürlich einräume, dass man das früher aus Kostengründen so machen musste.

    Xill Kreuzer (Bild: B5-Wiki)

    Dass es allerdings mit schlichten Untertassen auch anders (sprich: besser) geht, haben andere Serien bereits bewiesen. “V” (1983) z.B. (“gut”) oder “Independence Day” (herausragend!). Und ja, das Feuern aus der Untertasse sah in “Babylon 5” durchaus nett aus – aber designtechnisch reicht mir das halt nicht.

    Sternenzerstörer der Resurgent-Klasse (“Star Wars”)

    Wenn schon bei den TOPs ein Sternenzerstörer dabei ist, dann darf natürlich auch bei den Flops keiner fehlen. Der Preis geht an die Resurgent-Klasse aus den neuen “Star Wars”-Filmen.

    Resurgent-Klasse (Bild: Wookieepedia)

    Das ikonische Design der alten Filme hat man dabei leider nicht ganz kopieren können. Okay, die grundlegende Form ist ja noch gleich geblieben, aber es kommt in dem Falle eben auf die Aufbauten an. Und die sind in diesem Fall leider einfach nur hässlich bzw. passen aus meiner Warte nicht ins Gesamtbild.

    Das Ganze wirkt irgendwie so, als hätte jemand mit dem Hammer draufgehauen. Es gibt noch andere Sternenzerstörer, die nicht unbedingt zu meinen Favroiten zählen (Hallo, Assertor-Klasse), aber die aus den neuen Filmen toppt hier alles. Nichts, was man sich als Lego-Version hinstellen will.

    U.S.S. Discovery (“Star Trek: Discovery”)

    Obwohl mir (wie schon bei den TOPs erwähnt) offene Flächen durchaus gefallen (weswegen die Untertassensektion durchaus was hat), gefällt mir die U.S.S. Discovery NCC-1031(-A) in ihrer Gesamtheit leider nicht. Und da bin ich ganz beim Kollegen Suzan.

    © Paramount

    Die Discovery ist einfach irgendwie zu unförmig und die riesigen Gondeln passen nicht wirklich zu den “Star Trek”-Schiffen, wie wir sie kennen. Die Farbgebung stört mich dabei gar nicht mal so sehr. Es darf ruhig auch mal Warpgondeln geben, die vorne nicht rot sind. Aber alles unterhalb der Untertassensektion ist einfach zu kantig. Auch nach vier Staffeln hab ich mich noch immer nicht daran gewöhnt.

    Und dann ist da ja noch das ominöse Turboliftnetzwerk, das irgendwie ins Schiff passt… Okay, sprechen wir nicht mehr drüber…

    Lexx (LEXX – The Dark Zone”)

    An der Stelle muss ich mal eine Lanze brechen: Ich bin Fan der Serie, auch wenn diese von vielen eher als Trash-SciFi bezeichnet wird. Aber sie hat coole neue Ideen, die es so vorher noch nicht gab. Da kann man auch über die billigen Effekte hinwegsehen. Und ganz ehrlich, Eva Habermann in ihrer ersten Rolle war einfach heiß für mein jugendliches Ich.

    Die Lexx (Bild: Channel 5/Syfy)

    Aber die Lexx … mit dem Schiff konnte ich halt einfach nie was anfangen. Vor allem da ihr Vernichtungsstrahl nicht punktuell ist, sondern irgendwie over the Top (auch wenn daraus sogar in der Serie ein Thema gemacht wurde).

    Und ja, viele Schiffe in “LEXX” haben sexualisierte Anleihen, auch das ist ein Markenzeichen. Und sie ist organisch, das gestehe ich ihr alles zu.

    Trotzdem, so richtig warm wurde ich mit dem Schiff nie…

    Excelsior-Klasse (“Star Trek”)

    Ich weiß, dass sie bei vielen anderen Fans durchaus beliebt ist. Ich persönlich konnte der Excelsior-Klasse aber noch nie etwas abgewinnen. Der “Bauch” unter dem Schiff sieht irgendwie aus, als wäre das Schiff schwanger. Und die viel zu langen Warpgondeln wollen mir auch nicht so recht ins Gesamtbild passen.

    Die U.S.S. Excelsior hat vor allem zu lange Gondeln und einen unpassenden Bauch (Bild: Eaglemoss-Website/Modell)

    Auch die Voyager gehört nicht gerade zu meinen Favoriten und vor allem die Defiant von Deep Space Nine gefällt mir auch mal so gar nicht. Aber von den Sternenflottenschiffen toppt nichts an dieser Stelle die Excelsior-Klasse. Sorry, Sulu!

    Top 5-Liste

    Schatten-Schiff (“Babylon 5”)

    Es sieht ein bisschen wie eine Spinne aus, aber die “Klauen” sind recht bedrohlich und sorgen dafür, dass sich das Schiff der Schatten (Shadow Vessel) aus “B5” auch heute noch sehen lassen kann.

    Schattenschiff aus B5 (Bild: Warner)

    Generell mag ich ja ohnehin eher dunkle Designs, sprich: schwarze Schiffe, weswegen das von den Schatten durchaus für diese Liste prädestiniert ist. Wie kein anderes Schiff strahlt dieses auch sofort eine Art mystische Aura aus.

    Definitiv ein Highlight, aber es geht noch besser.

    U.S.S. Vengeance (“Star Trek Into Darkness”)

    Dass sich drei Sternenzerstörer auf meiner TOP 3-Liste befinden (ISD, SSD, ESD), wirft natürlich kein gutes Licht auf die Sternenflotte. An dieser Stelle gibt’s aber Entwarnung, denn zumindest ein “Star Trek”-Schiff hat sich auf Platz 4 geschlichen.

    Allerdings werde ich mir mit diesem Schiff womöglich keine Freunde machen, denn es stammt aus der Kelvin-Zeitlinie und somit aus dem zweitem Reboot-Film “Star Trek Into Darkness”.

    Wir sprechen hier natürlich von der U.S.S. Vengeance, dem Schiff von Admiral Marcus. Zwar ist auch die Enterprise-D ganz gut (immerhin bin ich mit ihr aufgewachsen), und auch die Sovereign-Klasse finde ich schnittig, an die Vengeance kommt aber keines dieser Designs heran.

    Die U.S.S. Vengeance aus “Into Darkness” (hier im Bild: Das Eaglemoss-Modell), Toms Favorit unter den “Star Trek”-Schiffen.

    Das liegt vor allem auch daran, dass mir zum einen offene Flächen in Raumschiffen gefallen und die Vengeance mit ihrem “Loch” in der Untertassensektion und dem hineinragenden Pfeiler durchaus aggressiv ausschaut. Zum anderen gefallen mir vor allem auch die Sektion 31-Schiffe, die man vornehmlich in “Discovery” gesehen hat, ausnahmslos gut. Diese sind auch in dunklem, schwarzen Design gehalten und teilweise spitz (Sternenzerstörer, ihr wisst ja…).

    Aufgrund dessen gefällt mir ja eigentlich auch die Untertasse der Discovery ganz gut, auch wenn ich den Rest misslungen finde. Aber auch dieses Schiff kommt an die Vengeance nicht heran. Deswegen bleibt sie meine Nummer Eins unter den Sternenflottenschiffen. Hoffentlich kommt irgendwann eine XXL-Modell-Version…

    Sternenzerstörer der Eclipse-Klasse (“Star Wars”)

    Um die Runde komplett zu machen, darf natürlich die Eclipse-Klasse nicht fehlen. Eigentlich hatte sie mir zu Beginn gar nicht so gefallen, vor allem der Brückenaufbau weckt ja schon Assoziationen an die ganzen “Schwangerschaftsschiffe” (siehe Flops).

    Im Laufe der Jahre hat mir das Schiff dann aber immer mehr gefallen und vor allem der Minisuperlaser vorne ist quasi ein Vorgeschmack auf “Episode IX” gewesen.

    Die Eclipse-Klasse vereint die klassischen Sternenzerstörerel-Emente mit einer Superwaffe, wie es sich für den Imperator gehört (Bild: Das selbstgebaute Modell von Fabio Delfini, zu sehen bei Youtube)

    Dabei gab es dieses Schiff schon in den 90ern, wenn auch nur im erweiterten Universum (heute: “Legends”). Im Comic “Das dunkle Imperium” hatte die Eclipse ihren bisher einzigen Auftritt, später kam noch einer im Computerspiel “Empire at War” hinzu.

    Als persönliches Flaggschiff des wiedergeborenen Imperators hat auch dieses Schiff eine Länge von knapp 19 km und war damit lange Zeit führend unter den größten Sternenzerstörern, bis der oben erwähnte Retcon der Executor-Klasse diese auch auf 19 km Länge aufgebläht hat.

    Auch bei diesem Schiff freue ich mich auf die Lego… na, ihr wisst schon…

    Sternenzerstörer der Imperium-Klasse (“Star Wars”)

    An zweiter Stelle meiner Evergreens steht der Sternenzerstörer der Imperium-Klasse (nicht zu verwechseln mit der Victory-Klasse [auf Deutsch manchmal Sieges-Klasse] aus “Episode IV”. Diese hat Seitenaufsätze und einen mehr als hässlichen Traktorstrahlemitter zwischen den Schildkuppeln).

    Für alle, die nicht näher mit dem Universum vertraut sind: Das sind die Sternenzerstörer, die ab “Episode V” zu sehen waren. Auch die Geschichte dieser Schiffe hat einigen (kleineren) Wandel erfahren. Zwischenzeitlich wurden bzw. werden sie auch Imperator-Klasse respektive Imperium I– und Imperium II-Klasse genannt.

    Nicht ganz so gigantisch, aber immer noch die schöne bedrohliche Pfeilform: Sternenzerstörer der Imperium-Klasse. (Bild: Wookieepedia)

    Dabei wurde zwischen Victory- und Imperium-I-Klasse nochmal unterschieden. Ja ja, es ist schon kompliziert mit diesen Sternenzerstörern.

    Immerhin blieben die Bewaffnungs- und Längenwerte einigermaßen gleich. So hat das Ding eine Länge von 1600 Metern und wirkt durch die Pfeilform auf der einen Seite majestätisch, auf der anderen aggressiv. Da können die Sternenzerstörer der Prequel- und Sequel-Trilogie vom Aussehen her nur abstinken dagegen. 😉

    Auch bei diesem Schiffstyp freue ich mich auf die Lego-Variante.

    Supersternenzerstörer Executor (“Star Wars”)

    An Platz 1 kann es für mich nur eine geben und das war schon immer die Executor oder auch die Supersternenzerstörer-Klasse aus “Star Wars”. Riesig, schneidig, unvergessen, als es zum ersten Mal seinen Schatten auf die eh schon riesigen normalen Sternenzerstörer in “Episode V” wirft.

    Dabei ist die Geschichte dieser Klasse gar nicht mal so einfach. Ursprünglich wurde sie ja als 8 km lang angegeben, gemessen an eben jenem Schatten bzw. ihrer Länge im Vergleich zu den anderen Sternenzerstörern. Als das “Star Wars”-Universum weiter wuchs, stellte man fest, dass die 8 km nicht richtig waren und es eher um die 12 km sein müssten. Die Klasse wurde dann nochmals in Supersternenzerstörer bzw. Super-Klasse geändert.

    Gigantisch aber mit der Pfeilform auch irgendwie majestätisch: Die Sternenzerstörer der Super-Klasse (Bild: Wookieepedia)

    Dann stellte man fest, das passt auch nicht und wieder wurde die Länge geändert, jetzt auf 19 km. Konnte ja nicht sein, dass die Schiffsklasse von Darth Vader hinter anderen wie der Eclipse (oben) zurücksteht. Die Schiffsklasse wurde erneut zur Executor-Klasse geändert.

    Nun ja, nach der Übernahme von Disney wurde das auch so beibehalten – mehr oder weniger. Trotzdem bleibt dieses Schiff natürlich eines der mächtigsten im Arsenal des Imperiums und seine Bewaffnung kann sich sehen lassen. Wir listen das jetzt hier nicht im Detail auf. Jedenfalls war es auch ein echt gutes ehrfürchtiges Gefühl in “X-Wing vs. TIE Fighter”, endlich an einem vorbeifliegen zu können.

    Bleibt am Ende zu sagen, dass ich mich schon darauf freue, das Ding als Lego-Version zusammenzusetzen. Vielleicht gibt es dazu ja auch ein Video.

    Habt ihr auch Schiffe, die euch gefallen (oder weniger gefallen)? Stimmt ihr der Redaktionsmeinung zu (oder nicht)?

    Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x