Entdecke mit uns die unendlichen Weiten von Star Trek...

StartLiteraturRezension: "Doctor Who - Die 12 Doktoren der Weihnacht"

Rezension: “Doctor Who – Die 12 Doktoren der Weihnacht”

Deutscher TitelDoctor Who - Die 12 Doktoren der Weihnacht
OriginaltitelDoctor Who - 12 Doctors of Christmas
Buchautor(en)Colin Brake u.a.
ÜbersetzerIsabelle Gore
VerlagCross Cult
Umfang (Seiten)297
Preis24
VerfügbarkeitRegulär erhältlich
Veröffentlichungsjahr2016
ISBN ‎ 978-3986664282

Ein weiterer Kurzgeschichtenband aus dem Universum unseres Lieblings-Time-Lords.

Inhalt (Klappentext)

Eine Sammlung illustrierter Weihnachtsabenteuer! In der Hauptrolle: Zwölf Inkarnationen des Doktors sowie viele seiner Freunde und Feinde! In dieser festlichen Doctor Who-Anthologie finden sich zahlreiche Reisen in der Tardis, spannende Monsterjagden und jede Menge Weihnachtszauber – all das, was Fans an einem Doctor Who-Weihnachtsspecial lieben! Geschichten beigetragen haben Jacqueline Rayner, Colin Brake, Richard Dungworth, Mike Tucker, Gary Russell und Scott Handcock.

Kritik

Wie der kurz zuvor erschienene “Geschichten des Grauens” ist auch “Die 12 Doktoren der Weihnacht” wieder ein Kurzgeschichtenband im Hardcover-Format. Auf selbigem Cover gibt es dann auch die Silhouetten der 12 Doktoren und die TARDIS eingerahmt vom Weihnachtsschmuck zu sehen. 12 natürlich deswegen, weil auch hier wieder die zum Erscheinen des Bandes, 2016, aktuellen 12 Doktoren hier einen Auftritt erhalten. Auch hier macht die Aufmachung einiges her und ist für den ein oder anderen Blickfang gut.

Wie zuvor auch, so sind die Geschichten hier wieder auf 20-30 Seiten pro Doktor ausgelegt. Thematisch geht es, wie könnte es anders sein, um Weihnachten, was dem Buch aber ein Korsett aufzwängt, das ihm nicht unbedingt gut steht. Sprich: In jeder Geschichte wurde irgendwie, manchmal etwas krampfhaft bemüht, das Thema Weihnachten eingeflochten. Beim vorherigen Kurzgeschichtenband ging es zwar auch um Halloween, aber eben nicht nur, man konnte hier auch einfach Horrorgeschichten erzählen. Hinzu kommt auch, dass die einzelnen Geschichten im direkten Vergleich auch etwas lahmer wirken. Sie haben im Gesamtkontext nur wenig Bedeutung und sind noch kleinere Episoden aus dem Leben unseres Time Lords als bisher.

Zum Beispiel empfängt der achte Doktor lediglich eine Nachricht von Susan, was zwar schön nostalgisch für die Fans ist, im Grunde aber eher unbedeutend. Bei den “grauenvollen Geschichten” hat man hier aber zum Beispiel den Spielzeugmacher eingebaut und so für etwas mehr Thrill gesorgt. Es hilft hier dann auch nicht, dass man mit einer eher schwachen Story (Traummaschine) um den ersten Doktor in den Band startet. Nun sind diese Kurzgeschichtenbände natürlich auch eher für das junge Publikum gedacht, immerhin kommen in fast jeder Story auch Kinder vor, was unter diesem Gesichtspunkt auch ganz gut funktioniert. Denn als Geschichten für zwischendurch sind sie an und für sich nicht schlecht. Wie bereits zuvor werden wir jetzt nicht auf jede einzelne Story der 12 Doktoren eingehen, das wäre dann doch etwas viel, sondern picken Beispiele heraus.

Auffallend ist hier, dass viele der älteren Doktoren mit Ereignissen der neuen Serie verknüpft werden. So trifft der zweite Doktor etwa auf die Slitheen. Wobei hier nicht ganz aufgepasst wurde, denn der dritte Doktor erwähnt sie eine Geschichte später auch und bemerkt, er habe sie noch nie getroffen. Da der zweite Doktor aber nur immer von Raxacoricofallapatorianern (sic!) spricht, kann man dies sicher auch damit erklären. Und ja, zugegeben, das ist jetzt schon Meckern auf hohem Niveau. Von diesem Nostalgiegefühl leben die Storys auch, etwa wenn der dritte Doktor einen kurzen Blick auf den Zehnten erhaschen kann oder Charaktere wie Jackie und der Master (und ein anderer, vergessener Time Lord) zumindest kurze Cameos haben.

Allerdings kann man wieder keine großen Charakterszenen erwarten, immerhin hat eben jeder Doktor nur maximal 30 Seiten zur Entfaltung, und dann sind da noch die Begleiter. Aber ab und an blitzt dann schon etwas durch, etwa wenn sich Jo fragt, ob der Doktor sie auch irgendwann “rauswirft”.

Das funktioniert im Zusammenspiel recht gut und auch den friedvollen Geist von Weihnachten fängt man hier meistens gut ein, denn im Grunde haben der Doktor und seine Begleiter einfach viel Spaß – oder eben ein schönes Fest. Da es noch einige Kurzgeschichtenbände mehr vom Doktor gibt, werden wir die ja vielleicht auch noch auf Deutsch sehen. Lust bekommt man nach diesen hier in jedem Fall.

Wie bereits bei den “Geschichten des Grauens” gibt es übrigens auch hier wieder kurze Illustrationen zu den einzelnen Storys. Die sind hier sogar in Farbe gehalten und durchaus ansehnlich, sind aber alle in der Mitte des Buches statt bei der jeweiligen Geschichte platziert, was etwas suboptimal ist (Spoiler und so).

Must Read

Die Kurzgeschichten hier sind etwas schwächer, da belangloser als etwa in anderen Kurzgeschichtenbänden des Doktors. Trotzdem kann man auch hier seinen Spaß mit den Erzählungen haben, auch weil Weihnachten (wenn auch meist etwas gekünstelt) gut eingefangen wird und man vor allem auch viele Nostalgie-Szenen erlebt, die vor allem Fanherzen höher schlagen lassen. Wer den letzten Kurzgeschichtenband mochte, darf hier bedenkenlos zugreifen.

Bewertungsübersicht

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Die Kurzgeschichten hier sind etwas schwächer, da belangloser als etwa in anderen Kurzgeschichtenbänden des Doktors. Trotzdem kann man auch hier seinen Spaß mit den Erzählungen haben, auch weil Weihnachten (wenn auch meist etwas gekünstelt) gut eingefangen wird und man vor allem auch viele Nostalgie-Szenen erlebt, die vor allem Fanherzen höher schlagen lassen. Wer den letzten Kurzgeschichtenband mochte, darf hier bedenkenlos zugreifen.Rezension: "Doctor Who - Die 12 Doktoren der Weihnacht"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x