Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

StarTrek-Online (sto)01.01.09

Weg ins Jahr 2409: Das Jahr 2384

laut "Star Trek: Online"

Im Romulanischen Imperium wird Prätor Tal'aura ermordet aufgefunden. Zwischen den Klingonen und den Gorn kommt es zu einem Scharmützel. Bajor bewirbt sich erneut für die Mitgliedschaft in der Föderation.

Analysten der Föderation berichten, dass die Zerrüttung der romulanischen Kräfte das Imperium verwundbar für Angriffe von innen und außen gemacht hat. Die Sternenflotte schickt zusätzliche Schiffe zu den Grenzen der Neutralen Zone und betrachtet die Situation der Romulaner als einen der Hauptdiskussionspunkte bezüglich Sicherheit und Schutz der Föderation.

Ermordet: Prätor Tal'aura
Nachdem Tomalak von Donatra und ihrer Flotte besiegt wurde, entfernte ihn Prätor Tal'aura aus seinem Amt als Prokonsul und wählte Sela als seine rechte Hand und Flottenkommandanten. Sela, ein Mensch-Romulaner-Hybrid mit großer Erfahrung im Militär- und Spionagedienst, war Teil vieler wichtiger romulanischer Aktionen, darunter dem fehlgeschlagenen Versuch, Vulkan zu unterwandern und die Koordinierung der Unterstützung für das Haus Duras', als dieses versuchte, 2367 den Klingonischen Hohen Rat zu übernehmen.

Als Geschenk für Tomalak und seine jahrzehntelangen treuen Dienste für das Romulanische Imperium, erlaubte ihm Tal'aura, zu seinen landwirtschaftlichen Wurzeln auf Romulus "auszuscheiden".

Die romulanische Niederlage bei Xantila hatte einen offenen Krieg mit Kaiserin Donatra unmöglich gemacht. Prätor Tal'aura stimmte widerstrebend zu, mit dem Imperialen Romulanischen Staat über die neuen Grenzen und die Einrichtung einer Neutralen Zone zu verhandeln, aber sie lehnte das Angebot der Föderation ab zu vermitteln. Donatra sagte, sie würde den Einsatz der Föderation willkommen heißen, aber in diesem Fall auf die Entscheidung von Tal'aura warten und sandte nun Admiral Taris als ihren Repräsentanten in die romulanische Hauptstadt.

Bei Sternenzeit 61602.00 wurde Tal'aura tot in ihren Privatgemächern aufgefunden. Sicherheitskräfte des Tal Shiar berichteten, dass der Prätor im Schlaf angegriffen wurde.

Die romulanische Hauptstadt schwall über in einem Feuersturm an Gerüchten und Anschuldigungen. Gruppen, die für das Attentat verantwortlich gemacht wurden, beinhalteten eine Koalition der edlen Häuser, den Tal Shiar oder Agenten, die für Kaiserin Donatra und den Imperialen Romulanischen Staat arbeiteten.

Donatra verneinte jegliche Verbindung mit dem Mord. "Ich begegne meinen Gegnern mit Ehre auf dem Feld des Krieges", gab die Königin in einer Rede an das Volk bekannt, "nicht mit einem Messer im Dunkeln." Sie rief Taris nach Romulus und befahl ihr, sich auf die Verteidigung von Imperialem Eigentum vorzubereiten.

Bei Tal'auras Begräbnis in Ki Baratan beschuldigte Sela die Remaner und die Wiedervereinigungsbewegung des Angriffs. "Sie behaupten, Frieden zu bringen" sagte Sela, "aber sie verbündeten sich mit den Mördern und Thronräubern, die unseren Planeten terrorisierten und uns an den Rand der Zerstörung führten. Das Blut eines Prätors war nicht genug für die Remaner. Tal'aura war das Opfer deren Durstes nach Zerstörung."

Die Gorn greifen einen klingonischen Kreuzer an
Der Umsturz im romulanischen Raum ist nicht der einzige potenzielle Krieg, den die Sternenflotte beobachtet. Bei Sternenzeit 61829.83 wird die I.K.S. Quv von einem Gorn-Schiff angegriffen und 207 Klingonen starben in der Schlacht. Vertreter von Gorn-König Xrathis behaupteten, dass der Kommandant des Kriegsschiffs dies ohne Befehl tat, aber sie widersprachen, die überlebende Mannschaft der Quv an das Klingonische Imperium auszuliefern. Als Antwort verwies Kanzler Martok alle Gorn-Diplomaten aus dem Imperium und befahl Schiffe zur Grenze der Gorn-Hegemonie.

Repräsentanten des Föderationsrates waren erfreut über Bajors erneuten Antrag für eine Föderationsmitgliedschaft und versprachen eine schnelle Bearbeitung. Der erhöhte Verkehr und Handel, der durch die Föderationsmitgliedschaft entstehen könnte, veranlasste die Ferengi, eine teure Botschaft mit Geschenkgeschäft in der Nähe des Quark's auf Deep Space Nine zu eröffnen.

Odo, der als Botschafter der Großen Verbindung bei den "Solids" eingesetzt wurde, traf seinen Kollegen, den Wechselbalg Laas, auf Koralis III. Odo lud ihn ein, mit ihm in den Gamma-Quadranten zurückzukehren. Laas jedoch lehnte ab, um weiterhin nach anderen Wechselbälgern im Alpha- und Beta-Quadranten zu suchen.

Die Sternenflotte entschied, den Androiden B-4 des Soong-Typs zur Soong Foundation zu überführen. Dieser Prototyp-Androide wurde nach seiner Entdeckung durch die Enterprise-E im Jahr 2379 deaktiviert, doch hofften Abgesandte der Foundation, seine positronischen Funktionen im vollen Umfang wiederherstellen zu können.

Übersetzung durch StarTrek-Online.Info

(sto - 11.07.09 - Quelle: StarTrek-Online.Info)

Weiterführende Links


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017