Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Nina Ruzicka (ru)03.04.06

"Die Station der Cardassianer"

K.W. Jetter

Inhalt

Die Cardassianer wollen klammheimlich auf der anderen Seite des Wurmlochs gegenüber von Deep Space Nine eine Station bauen, um ihre Präsenz zu dokumentieren und die "Macht" der Bajoraner über den Gamma-Quadranten einzuschränken. Commander Sisko will den Cardassianern unter allen Umständen zuvorkommen und beschließt seinerseits, eine Station in dem umstrittenen Bereich zu errichten.

Ermangelst Zeit und Material wird die medizinische Quarantäneeinheit zur Aushilfsstation erklärt. Major Kira und Doktor Bashir sollen sie mit einem Runabout in Schlepptau nehmen und am anderen Ende des Wurmlochs platzieren. Bevor es Major Kira aber gelingt, den Befehl auszuführen, taucht ein Fanatiker aus ihrer Vergangenheit auf, um sich an ihr zu rächen.

Der Sektenführer Hõren Rygis, der in seinem rassistischen Wahn über Leichen geht, hat sich in den Kopf gesetzt, Kira persönlich umzubringen. Er versteckt sich auf der Quarantäneeinheit und sabotiert den Antrieb, während sich das Shuttle gerade im Wurmloch befindet, so dass Bashir Kira mitsamt der Behelfsstation in den Gamma-Quadranten schleudert, selbst aber mit dem Runabout im Wurmloch zurückbleiben muss. Kira ist nun ohne Hilfe, allein mit einem wahnsinnigen Mörder, von dessen Anwesenheit sie zunächst nichts weiß.

Sie muss bald nicht nur um ihr Leben kämpfen, sondern auch um das subtile Sternenflotten-Projekt. Währenddessen gerät Bashir in Konflikt mit den Wurmlochwesen...

Kritik

Auf der anderen Seite des Wurmloches soll eine cardassianische Station entstehen.
Gleich vorweg bitte ich zu entschuldigen, dass es für diesen Roman keine normale Benotung gibt. Es handelt sich hier zweifelsohne um eine Geschichte, die allein auf frühen Drehbuch- bzw. Charakterentwürfen basiert, noch ehe die erste Folge gedreht worden war. Anders lässt sich nämlich nicht erklären, warum derart massive Fehler vorkommen können - es ärgert mich wirklich, dass von den Verantwortlichen die Erlaubnis, Bücher in Umlauf zu bringen, erteilt wird, noch ehe konkretes Material vorhanden ist! Gerade in diesem Fall ist es doppelt ärgerlich, weil der Roman an sich ungemein spannend und auch stilistisch gut geschrieben ist - in Anbetracht der Tatsache aber, dass einige fundamentale Fakten verdreht wurden, muss man wohl leider sagen, dass es keine DS9-Geschichte ist, da sie sich unter "realen" Bedingungen ganz anders entwickelt hätte. Der Fehler gibt es leider zu viele, um sie alle aufzulisten, es seien nur die wichtigsten genannt:

  • Odos Loyalität gilt eher der Föderation denn den Bajoranern. Er nimmt Nahrung zu sich und kann perfekt Personen imitieren.
  • Das Innere des Wurmlochs und dessen Bewohner werden völlig anders beschrieben als wir es aus der Serie kennen, es ist innen schwarz und "sternenlos". Die darin befindlichen Wesen nehmen tatsächliche Gestalt an.
  • Kira ist ungläubig! Sie betrachtet das Wurmloch als solches, nicht als Tempel der Propheten. Der Glaube an die Propheten existiert im übrigen nicht in der uns bekannten Form. Die Wesen im Wurmloch werden nur als eine Art "Handlanger der Götter" betrachtet!

Ohne all diese Widersprüche wäre der Roman perfekt! Allein die Verfolgungsjagd zwischen Kira und Hõren in der kleinen Quarantäneeinheit und Hõrens sich steigernder Wahnsinn sind nervenaufreibend - als schließlich Bashir auftaucht, um dem Major zu helfen und nur noch zwei Skelette vorfindet, wurde ich zum ersten Mal, seit ich "Star Trek"-Romane lese, wirklich überrascht!

Man könnte sich in diesen Roman richtig schön hineinfallen lassen, würde man nicht durch die vielen Unstimmigkeiten ständig wieder herausgerissen. Schade um eine spannende, ausgezeichnet geschriebene Geschichte.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Die Station der Cardassianer"

Originaltitel "Bloodletter"

Buchreihe Deep Space Nine

Autor K.W. Jetter

Übersetzer Andreas Brandhorst

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
12,90 DM

Antiquarisch:
ca. 2 bis 10 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 283 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5130

ISBN 3-453-07750-4

(ru - 29.08.06)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017