More
    StartLiteraturRezension: "Wonder Girl - Heimkehr"

    Rezension: “Wonder Girl – Heimkehr”

    Ist es Wonder Woman, oder doch Wonder Girl? Der erste Band bei uns im Review.

    Deutscher TitelWonder Girl - Heimkehr
    OriginaltitelWonder Girl 1-6
    Buchautor(en)Joelle Jones, Adriana Melo, Leila de Luca
    ÜbersetzerFrank Rehfeld
    VerlagPanini
    Umfang (Seiten)188
    Preis20 Euro
    VerfügbarkeitRegulär erhältlich
    Veröffentlichungsjahr2022
    ISBN978-3741627248

    Ist es Wonder Woman, oder doch Wonder Girl? Der erste Band bei uns im Review.

    Inhalt (Klappentext)

    Die junge Yara Flor wuchs in Idaho in den Vereinigten Staaten bei Pflegeeltern auf, doch geboren wurde sie in Brasilien. Sie spürte stets, dass irgendetwas in ihrem Leben fehlt, und dieses Gefühl zieht sie nun in das Land ihrer Geburt. Sie kann nicht ahnen, dass dort ein legendärer Stamm der Amazonen auf sie wartet und sogar die Götter des Olymps darüber streiten, welches Schicksal Yara ereilen soll, ob sie sterben oder leben wird! Denn eine uralte Legende prophezeit, dass sie einem der Amazonen-Stämme das Verderben bringen wird – oder die Erlösung!

    Kritik

    Der neue “Wonder Girl”-Band startet die Geschichte von Yara Flor. Wonder Girl an sich ist ja keine Unbekannte und vor allem Donna Troy dürfte, nicht zuletzt seit ihren Auftritten in “Teen Titans”, einer größeren Masse bekannt sein. Yara ist jetzt quasi die dritte Amazone, die in die Rolle schlüpft. Auch sie ist keine komplett Unbekannte und erschien schon in diversen “Superman”-Bänden als Jon Kents Frau aus der Zukunft.

    Zeichnungstechnisch fällt vor allem der Detailgrad der Charaktere auf. Der ist auf vergleichbar gutem Superhelden-Niveau. So kann man immer die Emotionen ablesen. Allerdings sind die Hintergründe durchweg weniger detailliert und eher einfarbig gehalten. Das schafft auf der einen Seite einen Kontrast, der zwar den die dunkle und triste Stimmung unterstützt. Auf der anderen Seite aber muss man, etwa in Kampfszenen, schon zweimal hinschauen, um alle Details zu erfassen.

    Storytechnisch kämpfen diesmal drei Amazonen-Fraktionen um Yara. Zum einen die altbekannten Amazonen von Themyscira, denen auch Wonder Woman oder Donna angehören. Und dann sind da noch die Bana-Mighdall, die ausgestoßenen Amazonen, die in Afrika leben. Zu denen gesellt sich jetzt eine dritte Gruppe hinzu. Und dann sind da auch noch die Götter, die Yara kurzerhand entführen und trainieren.

    Zugegeben, das klingt für eine Origin-Story reichlich verwirrend und wäre es in einer Filmumsetzung sicher auch. Zumindest comictechnisch kann man hier an der griechischen Sagenwelt punkten, auch wenn soviel Mystizismus vielleicht nicht jedermanns Sache in einem Superhelden-Comic ist.

    Zumindest was die Charakterentwicklung angeht, kann Yara punkten und entwickelt sich von einer hilfsbereiten Frau zu einer Kämpferin. Auch sonst vermögen die Szenen zwischen Cassie und Artemis durch Witz zu überzeugen.

    Die restliche Story bedient dann allerdings ein paar Klischees zu viel. Denn natürlich steckt ein Plan hinter den Göttern. Und die wiederum stecken auch hinter dem Mord an Yaras Eltern, nachdem sie ihnen zuerst vertraut. Was auch sonst?

    Und ihre Ausbildung wird auch recht schnell durchgepeitscht, weil das Ganze ja vergleichsweise langweilig ist und eben auch schon hundertmal da war. Der Fluch einer Origin-Story eben. Wenn man sich schon auf die göttlichen Intrigen verlässt, dann hätte man hier auch ruhig mal einen neuen Weg gehen können.

    Das Ende ist dann aber doch recht versöhnlich. Hoffentlich wird der zweite Band Yaras Einbindung in die Amazonen noch etwas schöner und deutlicher zeigen, als es hier bei den Göttern passiert ist.

    Must Read

    Top & Flop Raumschiffe der Redaktion (Teil 2): Tom Götz

    0
    Was gibt es da nicht für Sammelsurien an Raumschiffen da draußen. In dieser Artikelserie stellt die TZN-Redaktion ihre Lieblinge vor. Tom beschränkt sich in...
    Stellenweise ein guter Auftakt, der aber an anderen Stellen wiederum an der etwas klischeebehafteten Handlung leidet. Charakterlich gibt es zwar die ein oder andere schöne Szene, aber auch das kennt man mitunter halt schon. Wenn der zweite Band hier etwas anzieht, kann aus dem neuen Wonder Girl aber durchaus noch was werden, also sollte man diesen vielleicht abwarten.

    REVIEW OVERVIEW

    Bewertung
    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare
    Rezension: "Wonder Girl - Heimkehr"Stellenweise ein guter Auftakt, der aber an anderen Stellen wiederum an der etwas klischeebehafteten Handlung leidet. Charakterlich gibt es zwar die ein oder andere schöne Szene, aber auch das kennt man mitunter halt schon. Wenn der zweite Band hier etwas anzieht, kann aus dem neuen Wonder Girl aber durchaus noch was werden, also sollte man diesen vielleicht abwarten.

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x