Entdecke mit uns die unendlichen Weiten von Star Trek...

StartLiteraturRezension: "Five Nights at Freddy's - Durchgeknallt"

Rezension: “Five Nights at Freddy’s – Durchgeknallt”

Deutscher TitelFive Nights at Freddy's - Durchgeknallt
OriginaltitelFive Nights at Freddy's - The Twisted Ones
Buchautor(en)Kira Breed-Wrisley
ÜbersetzerAndreas Kasprzak
VerlagPanini
Umfang (Seiten)192
Preis25
VerfügbarkeitRegulär erhältlich
Veröffentlichungsjahr2020
ISBN ‎ 978-3741635564

Der Comic zum gleichnamigen Spiel.

Inhalt (Klappentext)

Ein Jahr ist seit den schrecklichen Ereignissen in Freddy Fazbears Pizzeria vergangen, und die junge Charlie setzt alles daran, den ganzen Horror einfach hinter sich zu lassen. Doch trotz der Ablenkung, die der Start an einem neuen College so mit sich bringt, wird sie immer noch von Albträumen über einen maskierten Killer und vier schreckliche animatronische Puppen heimgesucht. Charlie hatte gehofft, dass ihre Tortur nun endlich vorbei ist, doch als in der Nähe ihrer Schule Leichen gefunden werden, die mit Wunden übersät sind, die ihr auf beunruhigende Weise bekannt vorkommen, findet sie sich erneut in der Welt der schrecklichen Kreationen ihres Vaters wieder. Etwas Böses verfolgt Charlie, und wenn es sie diesmal findet, wird es sie nicht wieder loslassen.

Kritik

“Five Nights…” ist ein Phänomen. Gingen bereits die einfach gestalteten Spiele vor 10 Jahren durch die Decke, so waren die Bücher, die im Anschluss folgten, auch nicht ohne. Zwar waren vor allem die Kurzgeschichtenbände eher bemüht, eine Verbindung zum Franchise herzustellen, gut waren sie aber trotzdem noch. Und gerade in diesem Moment (Ende 2023) geht der Kinofilm ebenso durch die Decke. Insofern hat Scott Cawthon, der Erfinder, alles richtig gemacht.

Rezension: "Five Nights at Freddy's - Durchgeknallt" 1

Mit dem Comic liegt nun eine Umsetzung des zweiten Romans vor (er heißt ja auch gleich). Zeichnungstechnisch ist man hier etwas schlichter unterwegs. Die Hintergründe sind meist einfarbig und schlicht gehalten, die Charaktere wirken etwas kantiger und comichafter. Immerhin kann man auch in diesem einfachen Stil bei Actionszenen (hier wohl eher: Metzelszenen) genug erkennen und wie immer gewöhnt man sich dann doch an den Stil.

Die Story handelt von Charlie, die nach dem Freddys Massaker (Band Eins bzw. Teil Eins) in ihre Heimat zurückkehrt und die Trümmer des Freddys durchsucht. Dabei tauchen allerhand Leichen und natürlich die Animatronics auf und man darf sich zu Recht fragen, was geht hier vor? Charakterlich hat man hier durchaus das ein oder andere Klischee der mitgenommenen Teenagerin bedient, der man zunächst nicht wirklich glaubt und die auch etwas verschlossen ist.

So ganz gut rüber wie im Roman kommt es charakterlich hier aber nicht, da bleiben die Helden doch etwas blass und bewegen sich auf bekannten Pfaden. Immerhin vermag der Twist um Freddy und die Animatronics durchaus noch das ein oder andere zu reißen, auch wenn es wenig überraschend kommt, dass der Bösewicht aus Teil Eins noch überlebt hat.

So ganz konsistent ist auch die Übersetzung nicht, während es im Buch etwa Schnappverschlüsse waren, welche die Puppen bzw. deren Inhalt an Ort und Stelle hielten, sind es hier Schnappschlösser (allerdings kenne ich das englische Original jetzt nicht). Trotzdem, und obwohl man die Szenen hier grafisch besser sieht, wirken sie im Buch um ein Vielfaches bedrohlicher.

Immerhin, das Ende ist dann doch auch in Comicform recht intensiv und beschert den ein oder anderen Gänsehautmoment. Der Cliffhanger ist zudem auch recht effektiv gesetzt und abrupt, sodass man durchaus wissen will, wie es weitergeht.

Must Read

Connor Trineer und Dominic Keating im Gesprach mit Gary Graham, in Zukunft wird man darauf verzichten müssen (Quelle: youtube.com/@ShuttlepodShow)

Connor Trineer verlässt die Shuttlepod Show

0
Für etwa zwei Jahre saßen die "Star Trek: Enterprise"-Stars Connor Trineer und Dominic Keating mit ihren ehemaligen "Star Trek"-Kolleginnen und Kollegen zusammen, redeten und...
Der Comic kommt nicht ganz an die Intensität des Buches heran und auch die Charakterszenen kommen hier nicht so gut rüber. Erst gegen Ende entfaltet er sein volles Potential und sorgt für einige gute Momente. Insgesamt in Ordnung, aber eher für Fans der Reihe.

Bewertungsübersicht

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Der Comic kommt nicht ganz an die Intensität des Buches heran und auch die Charakterszenen kommen hier nicht so gut rüber. Erst gegen Ende entfaltet er sein volles Potential und sorgt für einige gute Momente. Insgesamt in Ordnung, aber eher für Fans der Reihe.Rezension: "Five Nights at Freddy's - Durchgeknallt"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x