Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Marco Langknecht (lk)14.01.11

"U.S.S. Enterprise - Owners' Workshop Manual"

Ben Robinson, Marcus Riley und Michael Okuda

Anfang Januar 2011 blicke ich in ein schön blau gestaltetes Hardcoverbuch aus dem Verlag Haynes Publishing mit einer Risszeichnung der NCC-1701 auf dem Frontcover. Wie Sie sicherlich schon aus dem Titel der Review erahnen können, handelt es sich bei diesem (englischsprachigen) Buch um eine technische und historische Abhandlung zu den Raumschifftypen ab dem Jahre 2151 aus den verschiedenen Zeitepochen von "Star Trek".

Die Autoren Michael Okuda (technischer Berater und Gestalter von visuellen Effekten in allen "Star Trek"-Reihen oder Filmen), Ben Robinson und Marcus Riley (beide waren unter anderem Autoren von "Star Trek – The Magazine") kommen allesamt aus dem Franchise, sind den Fans garantiert nicht unbekannt und stellen in chronologischer Reihenfolge auf 160 Seiten die Technik der Raumschiffe mit der Bezeichnung NX-01 (NX-Klasse), NCC-1701 (Constitution-Klasse), NCC-1701-A bis NCC-1701-E (Sovereign-Klasse) vor.

Das Buch ist in insgesamt sieben Kapitel und einen zweiseitigen Anhang aufgeteilt und durchgehend farbig auf hochwertigem, dickerem Papier gedruckt. Das Vorwort wird von Michael und Denise Okuda gehalten und die Einleitung bietet über eine vereinfachte Zeitlinie eine historisch stimmige Einführung von der niederländischen Sloop bis hin zur aktuellen Sovereign-Klasse. Schöne Fotos mit den Raumschiffen aus dem Weltraum oder die jeweiligen Seitenansichten der wichtigsten Schiffstypen ergänzen die kurze Historie zu wichtigen Ereignissen rund um das Raumschiff Enterprise.

Das technische Referenzbuch hält Informationen zur Technik der Enterprises bereit und macht diese mit zahlreichen Risszeichnungen, isometrischen Darstellungen und Fotos zugänglich.
Für mich persönlich ein einstimmendes Highlight: die Risszeichnungen aller Enterprise-Typen auf den zwei Seiten vor der Einleitung, diese finden sich dann vergrößert auf den Kapiteleinleitungen wieder. Eine Kurzeinführung zu dem Raumschiff und wichtige tabellarische Daten, wie Klassenbezeichnung, Konstruktionsort, Inbetriebnahme und Stilllegung, Länge, Anzahl der Decks, Crewanzahl und Bewaffnung vervollständigen diese Doppelseite. Nachfolgend wird der Leser dann über die technischen Eigenheiten des jeweiligen Raumschifftyps informiert.

Den Anfang eines jeden Kapitels bildet die Sektion "Operational History". In diesem doppelseitigen Teil wird die Historie der "Enterprise" von der Planung, über die Inbetriebnahme, sowie jeweils wichtige Ereignisse, an welchen das Schiff beteiligt war, und die Art des Ablebens des Schiffes erklärt. Die Überschrift ist absolut passend gewählt und die Sektion ist ein sehr informativer Überblick. Falls vorhanden, werden hier weitere Schiffe genannt, die zur selben Klasse gehören. Stilvolle Fotos des Raumschiffes oder auch von der Crew versüßen das Lesen.

Weiter geht es mit der Sektion "Systems Overview", welche ebenfalls in allen Kapiteln vorhanden ist. In diesen mehrseitigen Bereichen wird die jeweilige Enterprise von allen sechs Seiten (Steuerbord-, Backbord-, Ober-, Unter-, Bug-, Heck-Ansicht) präsentiert. Wichtige Punkte werden mit Linien und Zahlen beschriftet und kurz erklärt. Das Konzept mit diesen Markierungen wird mehrfach im Buch angewendet, um generell markante Details eines Bauteiles darzustellen.

Die im Buch gezeigten Modelle sind jeweils mit an aktuellen computergenerierten Texturen versehen und wirken dabei nicht künstlich. Die Texte in dieser Sektion beschreiben die Aufgaben des jeweiligen Raumschifftyps und beinhalten alle wichtigen Detailinformationen zu den einzelnen Sektionen und speziellen Räumlichkeiten des Raumschiffes in Prosa und Zahlen. Für einige Raumschiffe und einige Räumlichkeiten, wie zum Beispiel die Hauptbrücke, Shuttlehangars etc. sind eigene Sektionen in diesem Buch reserviert, aber nicht durchgängig und deswegen können diese auch in der Sektion "Systems Overview" erklärt werden.

Die Hauptschiffstypen sind eindeutig die NX-01, die NCC-1701 und die NCC-1701-D oder die NCC-1701-E, da hier nach Buch die Schiffe am ausführlichsten erklärt werden. Dieses wird auch daran deutlich, dass die schon eben genannten Bereiche eigene Sektionen in den Kapiteln haben. Die Hauptbrücken werden zum Beispiel in einer schematischen Draufsicht gezeigt und computergenerierte detaillierte, dreidimensionale Schnittzeichnungen oder perspektivische Fotos helfen bei der Orientierung, wenn man die Texte hierzu liest.

Manche Details, wie der Stuhl des Captains oder die Historie der Navigationsinstrumente sind wahrlich kleine Highlights. Crew-Einrichtungen - wie zum Beispiel Crewquartiere oder die bordeigene Bar oder der Medizinraum - zeigen, dass diese Raumschiffe dem Wohl der Mannschaft dienlich sein sollen und werden durch Fotos aus den Serien oder isometrische Schnitt-Darstellungen der Räume ansprechend dargestellt und erklärt.

Die Waffensysteme kommen aus meiner Sicht nicht zu kurz, wenn auch nicht für jeden Schiffstyp erklärt. Zum Beispiel werden Photonentorpedos dreidimensional in einer Risszeichnung dargestellt und somit recht plastisch erklärt. Die Sektionen "Engineering Systems" und "Shuttlepods" oder "Shuttlebays and Shuttlecraft" stellen subjektiv neben der Darstellung des Deflektorschildes noch einmal ein kleines Highlight dar.

Chronologisch passend wird das Buch entweder durch zusätzliche Kästen innerhalb eines Kapitels oder mit eigenen Sektionen innerhalb eines Kapitels mit technischen Details - in Bezug auf den Impulsantrieb, mehrseitige Warptheorie und alternative Antriebsarten, Navigationstheorie, mehrseitige Erklärung zur Entwicklung der Beamtechnologie und den Transporterräumen, Zeitreisen oder mögliche Multiversen auf mehreren Seiten - in Relation mit "Star Trek" aufgelockert. Dieses entspannt beim Lesen sehr und zeigt die Vielfalt der Technik rund um die Enterprise.

Den Abschluss bildet ein doppelseitiger Anhang, auf dem noch einmal alle Raumschifftypen in einer Seitenansicht mit Längenangabe und chronologisch sortiert dargestellt werden.

Bei so viel Lob, ist sicherlich ein kleineres Manko zu erwähnen: Die Enterprise von J. J. Abrams wird nicht erwähnt und man behandelt die Zeitlinie so wie sie bis mindestens "Star Trek: Nemesis" auf der Kinoleinwand und im TV gültig war. Bildlich geschrieben - ein weinendes Auge, weil mich die Technik der Enterprise von Abrams interessiert hätte und weil die Multiversen-Theorie in dem vorliegenden Buch erwähnt wurde, und ein lachendes Auge, weil ich einfach damit als Fan der ersten Stunden leben kann und sich wahrscheinlich die Autoren mehr dem traditionellen Kanon verpflichtet fühlen.

Fazit: Das Vorwort lässt es schon erahnen, dieses Buch ist keine Ansammlung technischer Fakten. Es stellt die Enterprise vor, nicht nur als Haufen von Sperrholzmodellen, sondern als etwas Magisches, welches durch die "Aircraft-Logik" von Walter M. Jeffries erschaffen worden ist, "Star Trek"-Geschichte geschrieben hat und durch andere weiterentwickelt worden ist. Durch die Autoren des Buches an sich bürgt dieses Exemplar für mich schon für Qualität.

Ist man an technischem Englisch interessiert, mag man liebevoll illustrierte technische Zeichnungen und gut erklärte Details zu den Raumschifftypen, sucht man eine Zusammenfassung aller wichtigen technischen Eigenheiten aus den "Star Trek"-Filmen und -Serien, will man die gesamte Philosophie an einem Schiff am Beispiel der "Enterprise" verstehen, dann ist man mit diesem Buch absolut bestens bedient. Das Buch ist aus subjektiver Sicht sehr systematisch und chronologisch nach dem Kanon aufgebaut. Es ist kein trockenes technisches Zahlenwerk, sondern unterhält den Techniker mit sicherlich künstlerischen Risszeichnungen, isometrischen Darstellungen von Baugruppen als Foto oder Zeichnung oder allgemein passenden Fotos von Einrichtungsdetails aus Serien und Filmen.

Abgerundet wird das Buch durch die knackigen und informativen Texte, die im Wechsel immer passend zu finden sind. Alles in allem für mich ein aktuell zentrales Technik-Buch in würdevoller Verlagstradition rum um das Raumschiff Enterprise in der noch aktuell vorherrschenden Zeitlinie, welches ich nicht nur einmal lesen werde, weil man etwas fachlich entdecken oder wiederentdecken kann, was man im Laufe der Zeit gerne mal vergisst. Wer noch kein Technikbuch hat, der sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen. Alle Anderen können es zu den "The Offical Star Trek: Fact Files" [05] als sehr sinnvolle Ergänzung ansehen, wo wichtige Informationen zentral verfügbar sind und nicht erst gesucht werden müssen.

Das "U.S.S. Enterprise – Owner's Workshop Manual" von Haynes ist unter anderem bei Amazon.de erhältlich.

Bewertung

Weitere Infos


Originaltitel "U.S.S. Enterprise - Owners' Workshop Manual"

Autor Ben Robinson, Marcus Riley und Michael Okuda

Preis 20,95 Euro

Umfang 160 Seiten

Verlag Haynes Publishing Group

ISBN 1844259412

(lk - 14.01.11)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017