Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Martin Weinrich (wc)14.01.15

"Q Are Cordially Uninvited"

Rudy Josephs

Inhalt

Captain Picard und Doktor Crusher haben privat und ohne große Aufmerksamkeit in der Nähe des Geburtshauses des Captains geheiratet. Obwohl diese Zurückhaltung sehr typisch für den Captain der Enterprise ist, erinnert sich das verheiratete Paar einmal im Jahr daran, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Am Vorabend der Hochzeit erhielt Picard nämlich Besuch von Q und Vash, die einst mit Picard eine Affäre hatte und anschließend mit Q durch den Gamma-Quadranten zog.

Wie zu erwarten, ertrug Q den Gedanken nicht, Picard könnte eine ruhige Hochzeit haben. Stattdessen erarbeitet er für Picard einen einzigartigen Jungesellenabschied. Um diesen Abend etwas interessanter zu gestalten, zieht er die wie Picard von Archäologie begeisterte Vash hinzu. Das ehemalige Paar schickt er zu dem Planeten Myndra. Dessen Bewohner durchzogen einst die Galaxis und entwendeten von unterentwickelten Zivilisationen, wie zum Beispiel den antiken Menschen, Kunstwerke.

Mittlerweile sind die Bewohner ausgestorben und blutrünstige Kreaturen bevölkern den Planeten. Doch der große Schatz von Myndra muss noch irgendwo versteckt sein. Picard darf zu seiner eigenen Hochzeit erst dann zurückkehren, wenn er ihn gefunden hat. Damit es nicht zu einfach wird, hat Q noch zwei äußerst brutale Rivalen der Archäologin Vash eingeladen...

Kritik

Captain Picard heiratet und wer wäre besser geeignet, den Junggesellenabschied zu organisieren als Q?
"Q are cordially uninvited" knüpft an das Konzept der vorherigen Ebook-Novelle an, die Kurzgeschichten als seichtere (oder amüsantere) Alternative zu den ernsteren Romanen zu positionieren. Wie auch die Ferengi-Geschichte setzt die Erzählung den Ton der Serienepisoden zum Thema Q fort. Auf der einen Seite merkt man Q deutlich an, dass es ihm in erster Linie darum geht, seine eigene Zerstreuung zu fördern. Andererseits bringt Q mit seinen Spielchen natürlich immer wieder Personen in Lebensgefahr.

Daher sind Picards und Vashs Erkundungstouren auf dem Planeten Myndra sogar relativ interessant. Mal werden sie von Tieren gejagt, mal von Vashs Rivalen, aber auf der Suche nach dem Schatz geschieht immer irgendetwas. Leider wird die Spannung zwischen Vash und Picard nicht ganz ausgereizt. Bereits relativ früh in der Handlung gelingt es Beverly, Qs Gattin davon zu überzeugen, sie ebenfalls nach Myndra zu transportieren. Obwohl der Autorin damit eine weitere Möglichkeit, Spannungen zwischen den Charakteren aufzubauen, geboten wird, nutzt sie diese nicht. Das ist schade. Immerhin darf Picard an mehreren Stellen feststellen, warum Beverly denn die Frau seines Lebens ist.

Umso angenehmer ist es daher, dass die Auflösung für eine Novelle geradezu überdurchschnittlich kreativ ist. Q geht es letztlich nämlich gar nicht um Picards Hochzeit. Stattdessen verfolgt er seine ganz eigene Agenda, mit dem Ziel seine zwischenzeitliche Einsamkeit wieder zu reduzieren. Dies und Qs rührende Idee für Picards Alternativhochzeit geben der Novelle eine sehr warme Note.

Josephs erzählt eine durchaus dichte Geschichte auf den 100 Seiten der Novelle. Letztlich hätte sie, trotz der leichten und amüsanten Intention der Geschichte, einen Schwerpunkt auf das scheinbar schreckliche Ende der Zivilisation auf Myndra legen können. Außerdem hätte die Erzählung nicht nur durch einen Prolog, sondern auch mit einem Epilog an die "derzeitige" Handlung im Post-Nemesis Universum anknüpfen können. Anfänglich vernimmt der Leser nämlich von Geordi und Worf, dass Picards Hochzeit in einem Holoprogramm so langweilig wie erwartet wirkt. Die Reaktion der beiden nach der Enthüllung der zweiten Hochzeit hätte den süffisanten Ton der Geschichte sicherlich bereichert.

Fazit: "Q are cordially uninvited" bietet kurzweilige Unterhaltung im Stil einer Q-Episode aus der Fernsehserie. Q spielt, Picard schimpft und am Ende geht es für alle gut aus. Das ist nicht besonders komplex, durch die Geschichte auf dem Planeten Myndra und dem Ansatz von Charakterarbeit zwischen Picard, Crusher und Vash ist die Novelle trotzdem gute Unterhaltung.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Q Are Cordially Uninvited"

Buchreihe TNG - The Second Decade

Autor Rudy Josephs

Preis 2,37

Umfang 91 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books

ISBN 9781476778822

(wc - 14.01.15)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017