Entdecke mit uns die unendlichen Weiten von Star Trek...

StartLiteraturRezension: "Star Wars - Die Hohe Republik Abenteuer 6: Der namenlose Schrecken"

Rezension: “Star Wars – Die Hohe Republik Abenteuer 6: Der namenlose Schrecken”

Deutscher TitelStar Wars - Die Hohe Republik Abenteuer 6: Der namenlose Schrecken
OriginaltitelStar Wars - The High Republic Adventures: The Nameless Terror 1-4
Buchautor(en)George Mann
ÜbersetzerMatthias Wieland
VerlagPanini
Umfang (Seiten)135
Preis17
VerfügbarkeitRegulär erhältlich
Veröffentlichungsjahr2023
ISBN978-3-7416-3560-1

Band 6 der Abenteuer aus der Zeit der Hohen Republik bietet uns wieder eine nette Story. Was sie taugt, klären wir hier ab.

Inhalt (Klappentext)

Während Ty Yorrick sich auf die Jagd nach einem gefährlichen Monster vorbereitet, erzählt sie eine Geschichte aus der Vergangenheit: der Meister ihres Meisters ist noch ein Padawan und Teil eines Aufklärerteams, das auf einer unbewohnten Grenzwelt strandet. Die Gruppe braucht nicht nur dringend medizinische Versorgung für ein verletztes Mannschaftsmitglied, sondern sieht sich auch einem mörderischen Wesen gegenüber, wie es der Gruppe bislang noch nicht begegnet ist. Was ist das für ein namenloses Monster, das selbst den Jedi Angst einflößt?

Kritik

Der sechste Band der Abenteuer aus der Hohen Republik ist, wie schon zuvor, eine Art Dual-Band. In der “Gegenwart” (Phase 1) erzählt Ty Yorrick eine Story aus der Vergangenheit (Phase 2). Wobei die Rahmenhandlung eigentlich nicht der Rede Wert ist. Gut sind hingegen die Zeichnungen, die auf dem üblichen Niveau der Star Wars-Publikationen mitmischen. So wirken die Charaktere recht plastisch und detailliert und auch die Actionszenen können sich sehen lassen und lassen keine Details vermissen. Und die Emotionen werden auch gut rübergebracht.

Rezension: "Star Wars - Die Hohe Republik Abenteuer 6: Der namenlose Schrecken" 1

Loben muss man an der Stelle auch, wie verzahnt die einzelnen Phasen oder Storys der Hohen Republik sind. Im “Pfad der Rache” nämlich wollte der titelgebende Pfad ja Eier der Bestien holen, wobei auf dem Rückflug ja ein Schiff verloren ging. Und um eben dieses Schiff dreht sich dieser Band. Denn die Pfadmitglieder treffen auf ein Jedischiff und nach einem Gefecht stürzen beide ab. Und wie es so ist, wachen auch die Kreaturen aus ihren Eiern auf und beginnen eine blutige Jagd.

Na gut, so blutig geht es dann doch nicht zu, wir sind hier ja nicht bei “Alien”, aber das Prinzip ist natürlich das Gleiche. Sowohl die Pfad-Mitglieder als auch die Jedi müssen sich zusammenraufen, um zu überleben. Soweit so bekannt. Das führt zu manch einer guten (manchmal auch weniger guten) Charakterkonstellation. Während die Jedi also auf die übliche Art helfen wollen, gibt es beim Pfad natürlich mit Shalish eine der üblichen Fanatikerinnen, die nichts über die Ideale des Pfades kommen lässt.

Dem entgegen stehen die Jedi, die durchaus zu einigen der anderen wie Wole durchdringen und diese zum Zweifeln bringen. Das ist alles schön gemacht in diesem Kontext, auch wenn es natürlich wie erwähnt nicht neu ist. Und auch dass alle, die die Kreaturen gesehen haben, am Ende das Zeitliche segnen, konnte man erwarten, denn die sind ja Hundert Jahre später nicht mehr bekannt. So ist e auch kein Wunder, das die Story bis in die Phase 1-Zeit als Gerücht überlebt und von Ty erzählt wird.

Dabei unterbricht sie natürlich immer passend zum Kapitel- (bzw. Ausgaben-)Ende. Hier im Sammelband fällt das nicht so sehr ins Gewicht, es ist aber natürlich trotzdem ein allzu offensichtliches Stilmittel, um die Spannung für den Nachfolger aufrecht zu halten. Überhaupt sind diese Rahmengeschichten, in denen jemand was erzählt, eh mit Vorsicht zu genießen. Genau genommen könnte es nämlich auch großes Kauderwelsch sein, was da zelebriert wird. Okay, irgendwie ist das sicher auch die Möglichkeit, das Ganze wieder aus dem Kanon zu löschen, sollte es nötig werden.

Trotzdem, die Story um Ty Yorrick trägt nichts groß zur Handlung bei, wer also auf eine Geschichte mit ihr hofft, braucht hier nicht unbedingt zugreifen. Ansonsten bietet der Band aber ganz gute Standard-Kost.

Must Read

Star Wars 103 Cover (paninishop.de)

Rezension: “Star Wars 103 – Yoda / Darth Vader”

0
Ausgabe 103 der Monatsreihe steht ins Haus und beschert uns die Fortsetzung der Geschichte. Inhalt (Klappentext) Da seine Kräfte außer Kontrolle geraten sind, ist Darth...
Die Geschichte in der Vergangenheit greift ganz gut die Ereignisse der zweiten Phase auf und spinnt sie weiter. Das mag nicht neu sein und stellenweise von Alien kopiert, unterhält aber immerhin ganz gut. Die Gegenwartsstory ist dahingehend aber wieder einmal recht dünn. Wer aber die anderen Abenteuer-Bände kennt, weiß in etwa, was ihn erwartet, und Fans greifen sowieso zu.

Bewertungsübersicht

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Die Geschichte in der Vergangenheit greift ganz gut die Ereignisse der zweiten Phase auf und spinnt sie weiter. Das mag nicht neu sein und stellenweise von Alien kopiert, unterhält aber immerhin ganz gut. Die Gegenwartsstory ist dahingehend aber wieder einmal recht dünn. Wer aber die anderen Abenteuer-Bände kennt, weiß in etwa, was ihn erwartet, und Fans greifen sowieso zu.Rezension: "Star Wars - Die Hohe Republik Abenteuer 6: Der namenlose Schrecken"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x