More
    StartDiscoveryDiscovery - Season 4Rezension: Discovery 4x11 - "Der Rosettastein"

    Rezension: Discovery 4×11 – “Der Rosettastein”

    Wir werfen einen Blick auf die neueste Folge Discovery, die tatsächlich dort hingegangen ist, wo noch niemand zuvor war. Achtung, Spoiler!

    -

    Wir werfen einen Blick auf die neueste Folge von “Discovery”, die tatsächlich dort hingegangen ist, wo noch niemand zuvor gewesen ist. Achtung, Spoiler!

    Zurück zur Forschung

    In der letzten Woche hatte ich schon kritisch angemerkt, ob es wirklich sinnvoll ist, gerade jetzt einen Abstecher zu einem Planeten zu machen, wo doch die Zeit derart drängt. Allerdings wird hier eine Erklärung geliefert. Denn die Sonne besagter Welt hat Ringe, die wie die des Controllers aussehen. Also müssen die 10-C hier gelebt haben. Unter dieser Prämisse ist der Besuch des Planeten vielleicht sogar vertretbar.

    Und tatsächlich hat man sogar daran gedacht, dass auch einige der Charaktere Einwände anbringen. So fragt nicht nur die Föderationspräsidentin Rillak, ob es Sinn macht, dass sowohl der Captain als auch der XO gemeinsam auf diese Mission gehen. Auch General Ndoye und der neue Wissenschaftler Dr. Hirai dürfen ähnliche Bedenken vortragen. Das steht hier natürlich durchaus in guter Trek-Tradition, aber es gibt an dieser Stelle trotzdem wieder ein paar “Discovery”-typische Momente. Etwa als Burnham verspricht, sie werde schon etwas finden. Dann weiß der geneigte Zuschauer bereits, dass eben dies auch so passieren wird. Immerhin ist es Burnham!

    Im Vergleich zu früheren Staffeln oder Episoden ist es diesmal aber erträglich und man nimmt sich im weiteren Verlauf auch viel Zeit für Charaktermomente, was durchaus schön ist. Doch der Reihe nach.

    Das Außenteam fliegt also mit einem Shuttle zum Planeten, der optisch wieder einiges hermacht, auch wenn er recht trostlos ist. Dennoch hat man hier durchaus wieder den Erforschungs-Sense-of-Wonder. Zugegeben, die riesigen Knochen erinnern irgendwie an die riesigen Kreaturen aus “Star Wars”. Die Tentakel, welche die Crewmitglieder in ihren Missionen sehen, könnten aus dem Overmind von “StarCraft” herrühren und die fliegenden “Gehirne”… nun, die meisten von uns kennen ja sicher “Halo” (Ingenieure) oder “Mass Effect”.

    Trotzdem sind die Ereignisse auf der Planetenoberfläche interessant und nachvollziehbar gehalten. Versierten Zuschauern wird aber schnell klar, dass es eigentlich nur der blaue Staub sein kann, der diese – nennen wir sie mal emotionale Imprints – der früheren Bewohner als Visionen bei unseren Helden auslöst.

    Krayt-Drache oder doch die Überreste des Overmind? Popkulturelle Referenzen in Discovery 4×11. (Bild: Paramount+)

    Von Saru kannte man das schon von früher, aber vor allem Detmer darf hier von ihrer Vergangenheit erzählen. Im Vergleich zu den Episoden vorher, bei denen die Crewmitglieder einfach mitten in der Krise drauf los plapperten (“Ach, das erinnert mich ans Surfen von früher, als ich…”), ist es hier endlich passend eingefügt worden. Nicht nur, dass es die anderen auch alle trifft – und Sonequa Martin-Green trotz dieser emotionalen Ausraster auf Cryham verzichtet (!) – Detmers Erzählung fügt sich nahtlos in das Gesamtgefüge ein und wirkt nicht störend. So hätte es bitte auch für die anderen Charaktere vorher gehört.

    Dass man am Ende erfährt, dass die 10-C wohl durchaus einfühlsam sind, ist da nur ein Bonus, der die Grundsteine für die nächste Folge legt.

    Auch die anderen beiden mischen wieder mit

    Auch Book und Tarka sind inzwischen auf der anderen Seite der Barriere angekommen und verfolgen die Discovery. Eigentlich hätte ich die beiden jetzt nicht unbedingt gebraucht, sie sind aber ebenfalls nicht ganz so störend, wie es sich noch in der Vorwoche angefühlt hat. Schön ist an der Stelle auch, dass man darauf verzichtet hat, einen weiteren “Bubble-Flug” zu zeigen. Das hätte man jetzt wirklich nicht nochmal gebraucht.

    Auch die Interaktion zwischen Tarka und Book ist auf einem neuen Level angekommen. Die beiden verstehen sich inzwischen anscheinend etwas besser, was man auch bemerkt. So ist Book zwar teilweise immer noch skeptisch, aber Tarka scheint dahingehend auch Book etwas entgegenkommen zu wollen. Vor allem später, als Book um Hilfe bitten will, gibt er ihm auch die Chance dazu. Irgendwie wäre es schade, wenn man dies durch eine Kehrtwende von Tarka wieder zunichte machen würde.

    Book und Ndoye in Discovery 4×11 (Bild: Paramount+)

    Meckern kann man an der Stelle höchstens, warum die Discovery solch derart laschen Sicherheitsvorkehrungen hat, dass die beiden so einfach herüberbeamen können. Und auch ein leeres Deck wirkt ob einer Besatzungsstärke von mehreren Hundert Personen irgendwie unlogisch. Man könnte natürlich argumentieren, dass man in einem Bereich ist, wo eh niemand sonst sein kann und daher nicht so sehr auf sowas achtet. Im Gegensatz sollte man aber gerade in solchen Gebieten etwas vorsichtiger sein. Oder etwa nicht? Da hilft auch die Erklärung mit den Sensorstörern nur wenig.

    Zumindest gehen die beiden aber durchaus kalkuliert vor. So werden ein paar Replikatoren sabotiert, damit Tarka in den Maschinenraum kann. Und Book sucht das Gespräch mit Ndoye. Allen Unkenrufen und Angst um ihre Heimatwelt zum Trotz einigt man sich auch hier darauf, zunächst der Diplomatie eine Chance zu geben, bevor Book und Tarka eingreifen. Gerade in Hinblick auf die aktuelle Weltlage sicher nicht verkehrt, auch wenn man das beim Drehen der Folge natürlich nicht vorhersehen konnte.

    Bleibt nur zu hoffen, dass Tarka hier auch endlich einsieht, dass überstürztes Handeln nichts bringt. Aber ich hatte ja oben bereits erwähnt, dass ich nicht hoffe, dass er wieder in alte Muster zurückfällt.

    Ein bisschen zu bemängeln gibt es aber auch hier. Denn wie schwer kann es für Jett Reno (Tig Notaro) bitte sein, einen Kerl, der gerade am Boden liegt, zu überwältigen? Natürlich ist es hier Tarka, der Reno gefangen nimmt. Das “Wie” bliebt man uns an dieser Stelle aber schuldig… das war schon etwas schwach.

    Charaktermomente durch die Bank

    Womit wir auch gleich bei Tig Notaro sind. Während Linus ja bereits in den letzten Folgen wieder von sich reden machte, ist nun auch endlich Jett Reno zurück und lockert mit ihrem trockenen Humor die Lage wieder auf. Warum sieht man diese Frau nicht öfter?

    Nicht nur im Maschinenraum ist sie dieses Mal der Boss (Stamets taucht nur am Ende auf), auch mit Adira kann sie ein gutes Gespräch führen. Und da sind wir sogleich bei der nächsten Überraschung, denn Adira ist in dieser Folge gar nicht mehr so nervig wie zuvor. Wer meine Reviews verfolgt, der weiß, dass ich kein Fan der Figur bin. Aber diesmal scheint sie endlich etwas mehr Profil zu bekommen. So will sie etwa so sein wie Detmer (auch wenn das etwas aus heiterem Himmel kommt), was am Ende in einem schönen Gespräch mit eben dieser mündet. Hier hat man ganz natürlich eine Entwicklung aufgebaut, die – wie vieles andere in dieser Folge – einfach gut funktioniert.  

    Diesesmal natürlich und nicht aufgezwungen: Charaktermomente in Discovery 4×11 (Bild: Paramount+)

    Dann ist da eben auch Book, der Burnham nahe ist, ohne dass diese es weiß, was eine ebenso nette Referenz ist. Überhaupt darf Burnham am Ende auch ein Gespräch mit Culber führen, bei dem Culber auch endlich anderen gegenüber zugibt, dass es ihm nicht gut geht.

    Des Weiteren gibt es auch noch ein Gespräch mit der Präsidentin und unserem Wissenschaftler, der wieder mal nur etwas isst und Scrabble spielt und zurecht den Kopf gewaschen bekommt. Und auch wenn es eher unter „nebenher liefen“ abgehandelt wird, geht es auch bei Saru und T’Rina weiter. Und auch das ist dynamisch in die Folge eingebaut.

    Bewertungsübersicht

    Bewertung

    Fazit

    Nach kleinerer Tendenz nach unten in der Vorwoche, hat sich Discovery hier wieder auf dem guten Niveau der vierten Staffel eingependelt. Zwar kommt die Staffelstory auch hier nur wieder tröpfchenweise voran, die Folge überzeugt aber trotz kleinerer Mängel, durch einen Trek-typischen Sense of Wonder auf dem fremden Planeten sowie in die Handlung gut eingeflochtene Charakterszenen, die sich natürlich und nicht aufgesetzt anfühlen. Warum nicht gleich so?
    Deutscher TitelDer Rosettastein
    OriginaltitelRosetta
    SerieDiscovery
    Staffel4
    Episodennummer9
    RegisseurJeff Byrd, Jen McGowan
    DrehbuchTerri Hughes Burton
    US-Erstausstrahlung03.03. 2022
    DE-Erstausstrahlung04.03. 2022
    Sternzeit / Missionsdatum3190
    Dauer45
    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    9 Kommentare

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    9 Kommentare
    Newest
    Oldest Most Voted
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Ei ich fand die Folge richtig gut, wenn auch schwächer als die wirklich super starken 2 vorherigen Episoden… Aber das schmälert diese Folge nicht im geringsten für mich…
    Das war eine richtig klassische Star Trek Folge im Modernen Gewand… Hat sich gelohnt.. Diese Mission hat die andersartigkeit der Spezies 10C aufgezeigt und wie anders sie evtl. kommunizieren, mit Pheromonen um Gefühle auszudrücken…

    Die B-Handlung war ganz Lustig und yeah Endlich wieder Reno und Linus (immer noch ohne Shmussedecke, ich will einen gag als bezug zu den penauts haben – BIDDE – BIDDE – BIN AU LIEB comment image ) !

    Bin gespannt wer die Spezies 10C ist… Ursprünglich hoffte ich auf die Sphären-Bauer aus ENT, quasi ein Comeback oder so… Aber da hab ich mich wohl geirrt HAHA…

    Die Effekte waren aus meiner Sicht erstklassig und mir macht die 4.Staffel noch mehr Spaß als die 3te. Und das obwohl die mir größtenteils sehr gut gefallen hat…
    In Staffel 3 störte mich nur dieses Star Wars-Ninja Gehüpfe auf den Turboliften in der Überdimensionierten Turbolifthalle, oder die Folge “Assgeier”…

    Fazit erstmal 4 Sterne – Für 5 oder 6 reicht es dieses mal nicht – Muss es aber auch nicht… Eine wirklich solide spassige Folge…

    Das Review hier bringt es eigentlich ganz gut auf den Punkt: https://youtu.be/RvHW5I7p4qY

    Ich überfliege die Rezensionen gerne, ansehen kann ich mir STD seit der dritten Staffel nicht mehr. Ich hab da aber eine ernst gemeinte Frage. In euren Bewertungen gibt es nicht viel Unterschied zwischen der ersten Folge Staffel 2 PIC und dieser Folge von STD. In internationalen Foren (IMDB, RottenTomatoes) ist der Unterschied zwischen diesen beiden Folgen gewaltig. Beispiel IMDb: PIC: 8,6 (von 10) ; STD: 4,7 (von 10), Rotten Tomatoe ähnlich. D.h. international ist die Folge STD auf Trash Level, PIC hervorragend. Warum ist das bei euch so anders? Ich will niemand seine Meinung vorschreiben. Habt ihr euch einfach an… Weiterlesen »

    1. Discovery befindet sich insgesamt nicht auf einem so schlechten Niveau! (Wenngleich jedoch schon auf einem schlechterem als wie TNG oder DS9)
    2. Natürlich sind sie überzeugt von ihren Bewertungen? Wieso auch nicht? Ich stimme diesen was DSC betrifft häufig (aber nicht immer) auch zu. Einfach mal akzeptieren, dass DSC seine Fans hat und es besser ist als man es selber gerne hätte!

    Ich bin kein Hardcore DSC Fan aber ich verteidige es meistens gerne.

    Hallo h3nk,
    die Frage ging eigentlich an Trekzone. Sprichst du für diese?
    Jeder ist in seiner Meinung frei, das hatte ich ja schon geschrieben, das wird auch von mir akzeptiert.

    Last edited 6 Monate zuvor by Alex1605

    Ja ich weiß an wen die Frage ging. Hab mir einfach erlaubt für sie zu sprechen. Wenn das nicht stimmt, was ich gesagt hab, bitte ich um Entschuldigung.

    Danke für dein Antwort. Es freut mich, dass du Frage richtig verstanden hast. Jetzt kann ich deine Rezensionen besser einordnen.
    Ich find eure Seite auch deshalb gut, weil ihr verschiedene „Pole“ zulasst. D.h. der eine bewertet diese Folge mit 4 der andere mit 1,8. Dass ist gut für eine respektvolle Diskussionskultur! Weiter so!

    Puh Lieber Thomas, ne. Ich lese oft hier rein, kommentiere selten. Alles was du für diese Episode als positiv auflistet (Tig Norato, Interaktion zwischen Tarka und Book uvm.) waren für mich die Low-Points der Episode. Maximal lahm, unfassbar unlogisch und oft nervig. Mal sehen ob wir zum Finale wieder Freunde werden.

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Rezension: Discovery 4x11 - "Der Rosettastein"Nach kleinerer Tendenz nach unten in der Vorwoche, hat sich Discovery hier wieder auf dem guten Niveau der vierten Staffel eingependelt. Zwar kommt die Staffelstory auch hier nur wieder tröpfchenweise voran, die Folge überzeugt aber trotz kleinerer Mängel, durch einen Trek-typischen Sense of Wonder auf dem fremden Planeten sowie in die Handlung gut eingeflochtene Charakterszenen, die sich natürlich und nicht aufgesetzt anfühlen. Warum nicht gleich so?

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    9
    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x