More
    StartGame ZoneStar Trek AdventuresVideo: How to Play "Star Trek Adventures" - Teil 1: Übersicht

    Video: How to Play “Star Trek Adventures” – Teil 1: Übersicht

    Interesse am aktuellen "Star Trek"-Pen-and-Paper-Rollenspiel? Wir zeige euch in dieser Videoreihe, wie's geht. Im ersten Teil geht es darum, welche Art von Rollenspiel euch erwartet.

    -

    Wir möchten euch mit dieser kurzen Videoreihe den Einstieg in das aktuelle Pen-and-Paper-Rollenspiel im “Star Trek”-Universum erleichtern. In diesem ersten Video soll es darum gehen, euch ein Gefühl dafür zu vermitteln, welche Art von Rollenspiel “Star Trek Adventures” ist, damit ihr entscheiden könnt, ob ihr es ausprobieren möchtet.

    Willkommen in der Zukunft

    Wenig überraschend spielt “Star Trek Adventures” in der Zukunft, genauer gesagt im Jahr 2371, wo sich die Abenteuer von “The Next Generation”, “Deep Space Nine” und “Voyager” kurz überlappen.

    Auch wenn die meisten Regel-, Quell- und Abenteuerbücher aus der In-Universe-Perspektive von 2371 geschrieben sind, kann man mit dem Spielsystem auch alle andere Zeitepochen von “Star Trek” bestreiten. Entsprechende Infokästen geben Hinweise, wie man die Regeln und Abenteuer für eine Kampagne im 22. oder 23. Jahrhundert abwandelt.

    Dies sind die Abenteuer

    “Star Trek Adventures” spielt man mit einer Gruppe, aus der eine Person als Spielleitung (oder englisch Gamemaster) durch die Abenteuer führt, während die anderen typischerweise je die Rolle eines Charakters aus dem “Star Trek”-Universum übernehmen. Meist werden wahrscheinlich die Abenteuer einer Sternenflottencrew folgen, aber “Star Trek Adventures” erlaubt auch ganz andere Settings. Kampagnen auf Kolonien, Sternenbasen, oder klingonischen Birds-of-Prey sind z.B. möglich.

    An erster Stelle steht dabei immer, dass die Gruppe gemeinsam eine Geschichte erzählt und dabei Spaß hat. Es ist nicht die Aufgabe der Spielleitung, gegen die restliche Gruppe zu spielen, sondern für ein spannendes Abenteuer zu sorgen. Dazu ist es nicht erforderlich, immer lückenlos alle Systeme des Regelwerks auf einmal zu verwenden. Die Regeln lassen viel Freiraum für Kreativität und sogar Mechaniken, wie Spieler:innen neue Elemente in die Story einführen können, auch wenn die nichts mit ihrem eigenen Charakter zu tun haben.

    Dieser Einfluss auf die Erzählung und Spielwelt ist in vielen anderen Rollenspielen ausschließlich der Spielleitung vorbehalten. In “Star Trek Adventures” wird ihr aber nahegelegt, die Spielgruppe zu kreativem und unorthodoxen Vorgehen zu ermutigen und narrative Elemente von Spielerseite zu integrieren. “Star Trek Adventures” ist damit zwar nicht so frei wie ein Forenrollenspiel, ähnelt diesem aber starker als z.B. einem komplexen Brettspiel.

    Spielsysteme in “Star Trek Adventures”

    Die Spielsysteme in “Star Trek Adventures” greifen sehr gut Schwerpunkte und Themen der Vorlage auf. Zwar gibt es auch ausführliche Kampfmechaniken, aber sie sind nicht so zentral wie in anderen Rollenspielen. Mindestens genauso wichtig sind Regeln, um soziale Konflikte friedlich und diplomatisch zu lösen und Probleme mit wissenschaftlichem und technischen Sachverstand zu bewältigen. Das Regelbuch hat z.B. ein ganzes Kapitel dazu, wie die wissenschaftliche Methode in Spielmechaniken übersetzt wird.

    Diplomatie in "Star Trek Adventures"
    Diplomatie in “Star Trek Adventures”

    Zwar kann sich eine Spielgruppe natürlich darauf verständigen, dass sie eine Kampagne mit einem actionlastigen Setting spielen möchten, und nichts hindert die Spielleitung daran, jede Außenmission als gegenerstrotzenden Dungeon auszulegen, aber das Spielsystem unterstützt mit seinen Mechaniken ein eher besonnereres Vorgehen, wie wir es von Sternenflottenabenteuern kennen.

    Progression

    Die in vielen Rollenspielen bekannte Suchtschleife aus Levelaufstiegen, besseren Charakterwerten und größeren Herausforderungen fehlt. “Star Trek Adventures” geht davon aus, dass Charakter direkt nach ihrer Erstellung in der Lage sind, all das zu tun, was wir in den Fernseh- und Kinoabenteuern von Sternenflottenangehörigen kennen. Ein frischgebackener Absolvent der Sternenflottenakademie ist im Vergleich mit einem Veteranen wie z.B. Captain Janeway spielmechanisch nicht unbedingt schlechter. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass die unterschiedliche Lebenserfahrung zwischen den Figuren zu einem völlig anderen Rollespielerlebnis führt.

    Charakterentwicklung ist meist ein gleichzeitiges Geben und Nehmen. Ein Attribut wird starker, ein anderes wird schwächer. Ein Interessengebiet tritt hinzu, ein anderes wird vergessen. Echte Verbesserungen sind nur sehr selten möglich. Das ursprüngliche Grundregelwerk der Sternenflotte war diesbezüglich strikter als das neue der Klingonen, aber die Heldenreise vom Bauernjungen mit dem rostigen Dolch zum legendären Helden in strahlender Rüstung ist auch damit nicht vorgesehen.

    IDIC

    Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen, gibt es in “Star Trek Adventures” keine starren Archetypen. Vulkanier sind nicht ausschließlich als Wissenschaftsoffiziere zu gebrauchen, oder Betazoiden als Counsellor. Angehörige jeder Spezies können in jeder Rolle effektiv gespielt werden und sich sogar über den Lauf ihrer Karriere auf eine neue Rolle anpassen.

    “Star Trek Adventures” richtet sich damit an eine Zielgruppe, die es leid ist, sich über Min-Maxing und Power-Leveling den Kopf zu zerbrechen, und stattdessen ihre Charaktere so ausgestalten wollen, wie es sich für ihr Rollenspiel richtig anfühlt. Dazu passt auch, dass ihr euren Charakter zeitweise bei Seite legen und in die Rolle eine Nebenfigur schlüpfen könnt. Z.B. wenn es keinen Sinn ergibt, dass sich gleichzeitig Captain und erster Offizier in höchste Gefahr begeben, kann sich einer der Spieler:innen entscheiden statt ihres Charakters ein anderes Crewmitglied aus der zweiten Reihe während der Außenmission zu spielen.

    Spielmaterial

    Wenn ihr “Star Trek Adventures” ausprobieren möchtet, dann empfehlen wir dazu folgendes Spielmaterial:

    Offizielle Würfelsets für "Star Trek Adventures" (Bild: TZN)
    Offizielle Würfelsets für “Star Trek Adventures” (Bild: TZN)
    • Wenigstens ein englisches oder deutsches Regelbuch, und sei es nur als PDF. Die Englischen gibt es bei Modiphius für je 19 Euro, die Deutsche Übersetzung vom Uhrwerk Verlag kostet 25 Euro. Das klingonische Regelwerk ist etwas besser aufgebaut als das ursprüngliche Sternenflottenbuch, dafür hat es nicht die schicke LCARS-Ästhetik.
    • Die meisten Würfelproben werden mit 2 zwanzigseitigen Würfeln absolviert. Es kommt nur sehr selten vor, dass man mehr als 5 zwanzigseitige Würfel gleichzeitig braucht. Zur Not gibt es aber auch kostenlose Webseiten, die virtuelle W20 werfen, bzw. Würfelapps für’s Smartphone.
    • Mit sechsseitigen Würfeln werden inkrementeller Fortschritt und Kampfschaden nach einer erfolgreichen Probe ermittelt. Zehn Stück sollten in den aller meisten Situationen ausreichen. Die Zahlen von 1-6 müssen mit einer Tabelle in Symbole „übersetzt“ werden, oder ihr zückt die Geldbörse und kauft speziell bedruckte Exemplare mit den richtigen Spielsymbolen.
    • Zum Nachhalten von den Spielwährungen Momentum und Bedrohung ist es komfortabel, Marker/Münzen/Spielsteine in zwei unterschiedlichen Farben zur Hand zu haben. Vom typischerweise blauen Momentum gibt es maximal 6 Punkte im Spiel, für Bedrohung gibt es kein Limit, 20 rote Marker sind durchaus sinnvoll.
    • Und natürlich braucht man für ein Pen-&-Paper-Rollenspiel Stift und Papier.

    Virtuelle Tabletops

    Es ist nicht immer möglich an einem großen Tisch zusammenkommen. “Star Trek Adventures” lässt sich auch online spielen. Offiziell unterstützt Modiphius Roll20 mit Charakterbögen und Geländekacheln, allerdings haben wir in der Redaktion keine Erfahrung mit dem System und können keine Aussage dazu treffen, wie gut das System funktioniert.

    "Star Trek Adventures" in "Foudry Virtual Tabletop"
    “Star Trek Adventures” in “Foudry Virtual Tabletop”

    Wir verwenden erfolgreich das Programm Foundry VTT, mit dem eine Person für die Gruppe einen Server bereitstellen kann. Dazu ist allerdings ein wenig technisches Verständnis nötig, wie das Ermitteln der eigenen IP-Adresse, und das Einrichten einer Portweiterleitung im Router. Wer sich das zutraut, kann sehr flott das Regelsystem samt teil-automatisierter Charakterbögen für “Star Trek Adventures” integrieren.

    Bezugsquellen für Abenteuer

    Bleibt noch die Frage, wie man an Abenteuer gelangt.

    • Die beste Quelle ist sicherlich die eigene Fantasie.
    • Bei Modiphius gibt es aber auch kostenlos mehrere Hefte sogenannter Mission Briefs, das sind kurze Skizzen von Abenteuern auf je einer A4-Seite, die man zu Einzelabenteuern oder Kampagnen entwickeln kann.
    • Umfangreicher ausgearbeitete Missionen gibt es auch zu kaufen. Der Uhrwerk-Verlag hat zum Beispiel den ersten Sammelband “Dies sind die Abenteuer” mit 8 Missionen mit je 15-20 Seiten Beschreibung übersetzt, das PDF gibt es für 18 Euro. Allerdings sollte die Spielleitung damit rechnen, auch in diese vorbereiteten Missionen noch etwas eigene Arbeit zu investieren. Darauf, dass wir uns mehr Feinschliff und Stringenz in den Szenarien gewünscht hätten, hatten wir auch schon im Review verwiesen. Dennoch lohnt sich meiner Meinung nach die Investition, die Abenteuer fangen die Stimmung von “Star Trek” nämlich gut ein.
    • Zuletzt findet man im Internet auch noch einiges an Material von Fans für Fans. Die umfangreichste Materialsammlung gibt es sicherlich bei Continuing Mission, aber auch anderswo kann man sich inspirieren lassen.

    Wie geht es weiter?

    Teil 2 dieser Serie, in der wir Aufgaben erklären findest du hier.

    In Kürze veröffentlichen wir weitere Videos und Artikel zu “Star Trek Adventures”. Unter anderem starten wir unsere eigene Live-Play-Serie “The Sky Is The Limit”. Alle weiteren Artikel zu dem Rollenspiel findest du hier.

    Transparenz: Der Autor besitzt privat eine umfangreiche Bibliothek von englischsprachigen “Star Trek Adventures”-Regelbüchern, die er regulär erworben hat. Der Uhrwerk Verlag hat uns für die Übersetzung der englischen Spielbegriffe in dieser Artikelserie ein kostenloses Exemplar des Grundregelwerks als PDF überlassen.

    Excerps and artwork from Star Trek Adventures used with kind permission by Modiphius Entertainment Ltd. All 2d20 system text © by Modiphius Entertainment Ltd. Artwork and graphics © and ™ CBS Studios Inc. All Rights Reserved; except the Modiphius Logo which is Modiphius Entertainment Ltd. Übersetzungen von Star Trek Adventures mit freundlicher Genehmigung des Uhrwerk Verlags. © and ™ CBS Studios Inc. All Rights Reserved. Screenshots from Star Trek Online used with kind permission from Cryptic Studios. © and ™ CBS Studios Inc. All Rights Reserved.

    christopher.kurtz
    Christopher Kurtz
    Seit den frühen 2000ern ist Christopher Redakteur im TrekZone Network. Wenn er nicht in den unendlichen Weiten nach kritisch rationalem Humanismus Ausschau hält oder sich über die Plausibilität fiktiver Technologien und Gesellschaftsformen den Kopf zermartert, findet man ihn meistens in der Nähe von Spielen der geselligen Art, egal ob analog oder digital, ob als Mitspieler oder Gelegenheitsautor.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x