More
    StartLiteraturRezension: "Terra Ignota 1 - Dem Blitz zu nah"

    Rezension: “Terra Ignota 1 – Dem Blitz zu nah”

    Wir sehen uns einen etwas anderen Sci-Fi-Roman mal genauer an.

    Buchautor(en)Ada Palmer
    VerfügbarkeitRegulär erhältlich

    Wir sehen uns einen etwas anderen Sci-Fi-Roman mal genauer an.

    Inhalt (Klappentext)

    Wir schreiben das Jahr 2454. Die Menschheit befindet sich in einem hart erkämpften goldenen Zeitalter, in dem Religionen und auch Nationalstaaten keinen Platz mehr haben. Sieben Fraktionen – die sogenannten „Hives“ – regieren nun gemeinsam die Welt, deren Herrschaft durch eine wohlwollende Zensur, statistische Analysen und technologischen Reichtum gestützt wird. Aber das Fundament dieser neuen Welt ist brüchig … Verurteilt für seine Verbrechen und gefeiert für seine Talente gilt Mycroft Canner als das bevorzugte Instrument einiger der mächtigsten Menschen der Welt. Als er damit beauftragt wird, einen bizarren Diebstahl zu untersuchen, findet er sich auf der Spur einer Verschwörung wieder, die die Weltordnung der Hives in ihren Grundfesten erschüttern könnte

    Kritik

    “Dem Blitz zu nah” ist der erste Band der Terra Ignota-Reihe und in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Buch. Bevor wir näher auf den Inhalt eingehen, müssen wir uns nämlich den Schreibstil ansehen. Wie der Titel schon sagt, spielt das Buch im Jahr 2454 und ist als ein In-Universe-Buch geschrieben. Das heißt, man liest von den Ereignissen nur in einer Erzählung.

    Rezension: "Terra Ignota 1 - Dem Blitz zu nah" 1

    Das an und für sich ist vielleicht noch nicht ungewöhnlich, die Welt, die hier dargestellt wird, aber schon. So gibt es etwa kein Er/Sie mehr, in der Zukunft wird alles mit nin angesprochen, einem neutralen Bezeichner (also z.B. Menschnin oder Diensternin). Es gibt also nur noch ein Geschlecht für alle, was natürlich ein Fest ist für Non-Binäre. Der Roman erschien im englischen Original 2017 und das ist schon eine kleine Revolution – vor allem, da die Autorin wie gesagt seit 2012 an der Welt geschraubt hat. An der Stelle muss man allerdings auch anmerken, dass die ungewöhnliche Sprache und Welt für einige Leser durchaus abschreckend wirken kann. Denn es gilt immerhin fast 700 Seiten in diesem Stil zu lesen! Die Übersetzung an dieser Stelle war sicher auch nicht leicht.

    Dass die Autorin fünf Jahre gebraucht hat, um diese Sprache und Welt zu entwickeln, nimmt man daher in jeder Faser des Buches ab. Ebenso ungewöhnlich ist, wenn man recherchiert, dass der englische Verlag wohl die “Katze im Sack” gekauft hatte, noch bevor klar war, wie sich das Buch entwickeln würde. Auch das ist ungewöhnlich in der heutigen Zeit, wo man meist seitenlange Treatments schreiben muss. Doch nun endlich zurück zur Welt an sich.

    Wie bereits erwähnt, ist es das Jahr 2454 und die Erde hat keine territorialen Regierungen mehr. Zugehörigkeiten werden quasi durch den persönlichen Glauben bzw. den Arbeiter-Status in der Welt festgelegt. So existieren sieben Hives, die quasi die Regierungen bilden. Und hier gibt es, durch den Diebstahl eines Geräts, das die persönliche Signatur (hier: Tracker) tarnt, auch eine politische Verschwörung in dieser Geschichte. Allerdings gibt es da noch einen kleinen Jungen, der von den Protagonisten versteckt wird. Er besitzt die Fähigkeit, unbelebte Dinge zum Leben zu erwecken, und wird somit ebenfalls zum Dreh- und Angelpunkt der Handlung.

    Viel mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Zum einen, weil die Handlung, obwohl sie recht einfach klingt, durchaus recht komplex ist. Zum anderen gibt es aber auch ein paar überraschende Wendungen. Natürlich ist das Buch aus Sicht des Helden Mycroft erzählt, der daher auch den meisten Raum bekommt, es aber dennoch schafft, auch die anderen adäquat zu beschreiben. Das vielleicht nicht alle Charaktere dabei Tiefe erhalten, wird durch den ungewöhnlichen Schreibstil dabei mehr als kaschiert.

    Was ebenso auffällt, ist, dass viele philosophische Themen in die Geschichte eingewoben sind. So nutzt der Erzähler Mycroft hier lange Passagen, um z.B. über den Tod oder das 18. Jahrhundert (de Sade) zu sprechen und seine Gedanken so den Lesern mitzuteilen. Das ganze wirkt dabei nicht aufdringlich, fällt im weiteren Verlauf des dicken Buches aber zusehends auf. Auch das aber natürlich eine interessante Art, das Buch umzusetzen. Wie es sich für einen ersten Teil gehört, endet das Buch offen, auch wenn man vielleicht noch nicht weiß, wohin die Reise gehen wird.


    Must Read

    Retro-Rezension: The Original Series 1×19- “Tomorrow Is Yesterday” / “Morgen ist...

    0
    Heute vor 50 Jahren wurde zum allerersten Mal in Deutschland eine Folge von "Raumschiff Enterprise" ausgestrahlt. "Morgen ist Gestern" markierte die Geburtsstunde des deutschen...
    Ob man mit diesem Buch warm wird oder nicht hängt zu einem Großteil davon ab, ob man sich auf die fremde Welt einlassen will oder nicht. Es dauert in der tat durchaus über 100 Seiten, bis sich einem die tieferen Schichten offenbaren, und auch danach muss man konzentriert am Ball bleiben, um die ganzen Verschwörungen mitzukriegen. Wer sich aber auf das Experiment einlässt, wird mit einem durchaus faszinierenden Werk belohnt.

    REVIEW OVERVIEW

    Bewertung
    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare
    Ob man mit diesem Buch warm wird oder nicht hängt zu einem Großteil davon ab, ob man sich auf die fremde Welt einlassen will oder nicht. Es dauert in der tat durchaus über 100 Seiten, bis sich einem die tieferen Schichten offenbaren, und auch danach muss man konzentriert am Ball bleiben, um die ganzen Verschwörungen mitzukriegen. Wer sich aber auf das Experiment einlässt, wird mit einem durchaus faszinierenden Werk belohnt.Rezension: "Terra Ignota 1 - Dem Blitz zu nah"

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x
    ()
    x